Bei anhaltender Erfolglosigkeit eines Übungsleiters greifen die vielzitierten

Kreisliga A Essen NW: FC Karnap feuert Trainer Peter Eichert

"Ich bin schon sehr geknickt"

Aaron Knopp
12. September 2007, 16:13 Uhr

Bei anhaltender Erfolglosigkeit eines Übungsleiters greifen die vielzitierten "Mechanismen des Geschäfts" längst auch in den Niederungen der Kreisklasse. Mitunter besitzen Trainerposten in der achthöchsten deutschen Spielklasse sogar eine geringere Halbwertszeit als in der Fußball-Bundesliga. So dauerte es ganze fünf Spieltage in der laufenden Serie, da verbuchte die Essener Kreisliga A bereits ihre erste Entlassung. Nach der zweiten Saisonniederlage zog der Vorstand des FC Karnap seine Konsequenzen und die Notbremse: Peter Eicherts Trainerstuhl wurde zum Schleudersitz.

Kurz nach der jüngsten 0:2-Auswärtsniederlage bei der Zweitvertretung der Tgd Essen-West berief der Vorstand eine Krisensitzung ein. Eichert wurde wenig später telefonisch über die Entwicklung informiert. Die "sportliche Erfolgslosigkeit" habe den Ausschlag zu Ungunsten des Trainers gegeben, erinnert sich Eichert. "Dabei sind sieben Punkte nach fünf Spieltagen eigentlich gar nicht so erfolglos." Für die ambitionierten Saisonziele des Vereins aber scheinbar doch. "Man hat zwar schon mit Platz zwei geliebäugelt, aber wir wussten alle, dass es sehr schwer werden würde", erinnert sich der Entlassene.

Gründe für den mäßigen Start sieht der Coach vor allem in den Anlaufschwierigkeiten einiger Zugänge, die als potenzielle Leistungsträger eingeplant waren. Mit Timur Adiyaman und Vural Ekinci wechselten gleich zwei Spieler vom Gelsenkirchener Landesligisten YEG Hassel an die Lohwiese. Trotz der vielversprechenden Referenzen jedoch mit wenig Erfolg. "Ich habe auch schon überlegt, im nächsten Spiel zum Beispiel auf Ekinci zu verzichten, da er bisher noch nicht so berauschend gespielt hat. Nach der unglücklichen Niederlage gegen Tgd habe ich die Möglichkeit leider nicht mehr gehabt", seufzt Eichert. "Sicherlich fängt man dann auch an zu grübeln, ich bin schon sehr geknickt."

Neben fünf Punkten Rückstand auf die Aufstiegsränge, sieht der Trainer aber noch einen weiteren Grund für die frühzeitige Trennung: "Ich fahre am Freitag für zwei Wochen in den Urlaub. Das war mit dem Vorstand auch alles so abgesprochen, aber vielleicht war es doch der Grund, dass sie noch rechtzeitig reagieren wollten." Nach 14 Tagen Erholung geht sein Blick jedoch schon wieder nach vorn: "Ich warte auf Angebote. Karnap war ja erst meine erste Trainerstation im Seniorenbereich und ich habe mir immer gesagt, dass es mein Ziel ist, mich als Coach irgendwann im Landesliga-Bereich zu etablieren."

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren