Am kommenden Samstag empfängt der SV Hönnepel-Niedermörmter den souveränen Spitzenreiter KFC Uerdingen 05 im heimischen Stadion Duffelsmühle.

SV Hö.-Nie.

Mewes hofft auf das Oster-Wunder

Philip Ronden
11. April 2017, 13:29 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Am kommenden Samstag empfängt der SV Hönnepel-Niedermörmter den souveränen Spitzenreiter KFC Uerdingen 05 im heimischen Stadion Duffelsmühle.

"Uns sollte man noch lange nicht abschreiben. Wir sind noch nicht abgestiegen!" So kämpferisch gibt sich Hö.-Nie.-Trainer Georg Mewes vor der Partie gegen Tabellenführer Uerdingen. Sein Team belegt zurzeit den vorletzten Tabellenplatz. Nur der FC Kray war diese Saison schlechter als das Team von Mewes.

Denkbar ungünstig in dieser Situation erscheint dabei dann der Besuch des KFC Uerdingen. Das Topteam der Oberliga Niederrhein thront mit 64 Zählern an der Tabellenspitze. "Die sind der FC Bayern der Oberliga. Da gucke ich nach Anpfiff schon direkt auf die Uhr und hoffe, dass Schluss ist," antwortet Mewes auf die Frage, was auf seine Jungs da zukommen wird. Im Hinspiel setzte es auswärts die höchste Saisonniederlage mit 1:5. Hinzu kommen die Ausfälle von den drei Leistungsträgern Andre Trienenjost, Arne Kleinpaß und Ajdin Mehinovic. "Die drei haben für uns die meisten unserer ohnehin schon wenigen Tore erzielt. Ihre Ausfälle tun natürlich weh," weiß auch Mewes.

Da kommt natürlich die Frage auf, was es für Hö.-Nie. in so einer Partie dann überhaupt zu holen gibt: "Drei Punkte gibt es zu holen. Das Spiel beginnt, wie ich weiß, immer noch bei 0:0. Damit wir aber was mitnehmen können, muss Uerdingen einen richtigen Misttag haben und wir einen Sahnetag," schätzt Mewes die Chancen seiner Truppe ein. Aufgrund der Verletztenmisere müssen Spieler mit weniger Spielpraxis den schweren Gang gegen den Spitzenreiter antreten. "Jetzt müssen andere Jungs in die Bresche springen. Da wird aber eine schlagkräftige Truppe auf dem Platz stehen," versichert Mewes.

In der bisherigen Saison hatte Hö.-Nie. zwei ganz gegensätzliche Gesichter. In der Hinrunde konnte man kein einziges Spiel gewinnen, stand mit sechs Punkten aus 17 Spielen als sicherer Absteiger fest. In der Rückrunde war man bis zur 0:3-Niederlage am Sonntag gegen Germania Ratingen 04/19 ungeschlagen, verbesserte sich auf aktuell 22 Zähler und hat wieder die Chance, die Klasse zu halten. "Wissen Sie, wie das ist, 17 Spiele am Stück nichts auf die Reihe zu kriegen? Da zweifelt man alles an," gibt Mewes einen Einblick in die Gefühlslage seiner Spieler nach der katastrophalen Hinrunde. "Wir mussten die Köpfe der Jungs erstmal wieder klar kriegen. Das war schwierig, aber wir lassen uns nicht so schnell unterkriegen," sagt er weiter.

Natürlich ist trotz der verheißungsvoll gestarteten Rückrunde von Hö.-Nie. der Abstieg weiterhin beherrschendes Thema im Verein. "Die Kaderplanungen sind bereits weit fortgeschritten," bestätigt Mewes. "Uns werden 15 Spieler verlassen. Viele haben sich schon früh entschieden zu wechseln, andere konzentrieren sich jetzt ausschließlich auf das Studium oder den Job." Laut Mewes sind mit Andre Trienenjost, Arne Kleinpaß, Tim Seidel, Daniel Boldt und Kai Robin Schneider lediglich fünf Spieler aus dem aktuellen Kader auch nächste Saison dabei. "Wir werden aber auch nächstes Jahr eine wehrhafte Truppe haben," versichert Mewes. In welcher Liga das dann sein wird, bleibt abzuwarten.

Wie wehrhaft sich sein Team schon in der kommenden Partie zeigen wird, sieht man dann am Samstag. Mewes hofft dabei auch ein bisschen auf die Hilfe vom Osterhasen: "Vielleicht essen die Uerdinger am Karfreitag ja schlechte Eier und es fällt die halbe Mannschaft aus," scherzt Mewes. "Wahrscheinlich wird das aber nicht passieren. Ich freue mich daher auf ein schönes Spiel vor vielen Fans."

Autor: Philip Ronden

Kommentieren