Viktoria Kirchderne fertigte den FC Roj am Sonntag nach allen Regeln der Kunst mit 5:0 ab.

BL W 8

Kirchderne liest Roj die Leviten

RS
09. April 2017, 20:09 Uhr

Viktoria Kirchderne fertigte den FC Roj am Sonntag nach allen Regeln der Kunst mit 5:0 ab.

Auf dem Papier ging Kirchderne als Favorit ins Spiel gegen Roj – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war. Das Hinspiel war eine knappe Angelegenheit gewesen, Viktoria Kirchderne hatte sie letztendlich mit 3:2 für sich entschieden.

Noureddien El Yahyaoui brachte den Gast in der 30. Minute in Front. Die 75 Zuschauer hatten sich schon auf die Halbzeitpause eingestellt, da schlug Patrick Kramer noch einmal zu: 2:0 stand es nun aus Sicht des Aufsteigers (45.). Kirchderne hatte die Chancen genutzt und blickte zur Pause auf einen deutlichen Vorsprung. In Durchgang zwei lief k.A. k.A. anstelle von Hakan Kop für den FC Roj auf. Christian Fröse vollendete zum dritten Tagestreffer in der 61. Spielminute. Christian Wantoch von Rekowski, der von der Bank für Kramer kam, sollte für neue Impulse bei Viktoria Kirchderne sorgen (61.). Das 4:0 für Kirchderne stellte El Yahyaoui sicher. In der 71. Minute traf er zum zweiten Mal während der Partie. Wantoch von Rekowski stellte in den Schlussminuten schließlich noch einen Treffer für Viktoria Kirchderne sicher (83.). Kirchderne überrannte Roj förmlich mit fünf Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause.

Der FC Roj baute die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus. In der Defensivabteilung des Gastgebers knirscht es gewaltig, weshalb man weiter im Schlamassel steckt.

Durch den klaren Erfolg über Roj ist Viktoria Kirchderne weiter im Aufwind. Mit drei Punkten im Gepäck schiebt sich Kirchderne in der Tabelle nach vorne und belegt jetzt den sechsten Tabellenplatz. Die Angriffsreihe von Viktoria Kirchderne lehrt ihre Gegner in aller Regelmäßigkeit das Fürchten, was die 55 geschossenen Tore eindrucksvoll unter Beweis stellen. Kirchderne trifft im nächsten Spiel auf eigener Anlage auf den FC Overberge.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Kommentieren