Mit 4:0 hat der ETB Schwarz-Weiß Essen den TV Jahn Hiesfeld aus dem heimischen Uhlenkrug geschossen.

OL NR

ETB-Gala im Abstiegskampf gegen Hiesfeld

Philip Ronden
09. April 2017, 20:08 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Mit 4:0 hat der ETB Schwarz-Weiß Essen den TV Jahn Hiesfeld aus dem heimischen Uhlenkrug geschossen.

Der zweite Heimdreier gibt Mut im Kampf gegen den Abstieg. Für Hiesfeld wird es dagegen immer enger. Was die 356 Zuschauer im Uhlenkrug Stadion bei herrlich sonnigem Fußballwetter erwarten sollte, hätten sie vor der Partie wohl selbst kaum für möglich gehalten, denn das Oberliga-Spiel zwischen dem akut abstiegsgefährdeten Gastgeber ETB Schwarz-Weiß Essen und den bei weitem noch nicht sicher geretteten Gästen aus Hiesfeld sollte dem schönen Wetter mehr als nur gerecht werden.

Zwei Teams aus der unteren Tabellenhälfte zeigten von Beginn an eine Oberliga-Partie auf höchstem Fußballniveau. Kaum hingesetzt, ging die wilde Fahrt schon los. Bereits in der zehnten Spielminute erzielte Deniz Hotoglu per traumhaftem 16-Meter-Schlenzer das frühe 1:0 für die Hausherren. Startschuss für eine furiose Anfangsphase, bei der beide Teams sich beste Chancen herausspielen konnten. "Das war ein offener Schlagabtausch, bei dem wir auch gut hätten treffen können," beschreibt TV Jahn-Coach Thomas Drotboom die Phase der ersten Hälfte. Sein Team konnte ab Mitte des ersten Durchgangs die Partie deutlich besser kontrollieren, blieb aber insgesamt zu ungefährlich. "Im ersten Durchgang war es Spitz auf Knopf wie man so schön sagt. Wir haben gut angefangen, aber dann irgendwie nachgelassen," beurteilt sein Trainer Kollege Manfred Wölpper auf der Gegenseite den ersten Abschnitt.

Nach dem Seitenwechsel kam Jahn Hiesfeld gut aus der Kabine, doch der ETB schlug eiskalt mit seiner ersten Chance durch Malek Fakhro zum 2:0 zu. "Wir hatten es dann aufgrund der Temperaturen und der Führung auch ein bisschen leichter," schätzt Wölpper die Situation kurz nach der Pause ein. Dies wurde nicht zuletzt durch das technisch stark herausgespielte 3:0 durch Paul Voß nach Vorlage des überragenden Athanasios Tsourakis bestätigt. Hiesfeld gab sich in Folge dessen jedoch nicht auf.

"Das hohe Ergebnis ist verdient, muss aber aufgrund der Hiesfelder Leistung, vor allem in der ersten Hälfte, relativiert werden," betont ETB-Coach Wölpper. Den Schlusspunkt des verdienten ETB-Erfolgs setzte der Mann des Spiels Athanasios Tsourakis nach Vorlage des eingewechselten Julian Bluni. "Wer jetzt denkt, wir wollen nur schön spielen, der liegt falsch. Wir wollen in den nächsten Spielen vor allem die Punkte," gibt Wölpper als unmissverständliche Marschroute mit Blick auf das Spiel am Gründonnertsag gegen den TSV Meerbusch aus.

Auf der Gegenseite bereiten Drotboom und seinem Stab die vielen Ausfälle Kopfschmerzen für die kommende Aufgabe gegen die SV Schonnebeck: "Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob wir bis Donnerstag wirklich elf Mann zusammenkriegen. Zur Not muss ich dann spielen," scherzt er trotz der besorgniserregenden Situation. Mit Kei Hirose, der den Platz in der ersten Hälfte nach einem Schlag auf den rechten Fuß verlassen musste, Joel Zwikirsch, dessen Verletzung erneut aufbrach und Damiano Schirru, der das nächste Spiel aufgrund seiner fünften gelben Karte verpassen wird, fehlen Drotboom drei weitere Schlüsselspieler beim sowieso schon dünn besetzten Kader. "Ich habe viel weniger Sorge, dass wir jetzt noch in den Abstiegskampf geraten, als dass ich eine schlagkräftige Truppe für das nächste Spiel zusammenkriegen kann," sorgt sich der TV Jahn-Coach.

Die Tabellensituation ist für Hiesfeld nach der deutlichen Pleite tatsächlich alles andere als komfortabel. Mit jetzt nur noch vier Punkten auf ETB und fünf Zähler Abstand auf den ersten Abstiegsrang muss Hiesfeld seine Personalprobleme möglichst schnell in den Griff kriegen, um am Ende nicht doch noch abzusteigen.

Autor: Philip Ronden

Mehr zum Thema

Kommentieren