Der FC Kray entscheidet das Kellerduell gegen den Cronenberger SC in der Oberliga Niederrhein mit 3:2 für sich.

OL NR

3:2 in Cronenberg - Kray feiert 2. Dreier in Serie

RS
09. April 2017, 18:58 Uhr

Der FC Kray entscheidet das Kellerduell gegen den Cronenberger SC in der Oberliga Niederrhein mit 3:2 für sich.

Vor dem Anpfiff sprachen die Experten von einem Match auf Augenhöhe. Am Ende ging die Tendenz in eben diese Richtung – es war lediglich ein Treffer, der über Sieg und Niederlage entschied. Das Hinspiel war 5:0 zugunsten von Kray ausgegangen.

Im Vergleich zum letzten Spiel startete Cronenberg mit drei Änderungen. Diesmal begannen Statovci, Pellizari und Schättler für Al Khalil, Perne und Langendorf. Auch der FCK baute die Anfangsaufstellung auf drei Positionen um. So spielten Kaplan, Bouchama und Focher anstatt Elouriachi, Lippe und Grummel.

Die 180 Zuschauer hatten sich kaum hingesetzt, da fiel auch schon der erste Treffer: Lukas Fedler brachte den FC Kray bereits in der sechsten Minute in Front. Mario Klinger schoss die Kugel zum 2:0 für den Gast über die Linie (26.). Den Vorsprung des Schlusslichts ließ Jörn Zimmermann in der 42. Minute anwachsen. Der dominante Vortrag des Absteigers im ersten Spielabschnitt zeigte sich an der deutlichen Halbzeitführung. In der 58. Minute wurde Maurice Tavio Y Huete für Burak Kaplan eingewechselt. Zuvor war keine der beiden Mannschaften nach dem Wiederanpfiff besonders in Erscheinung getreten. Bei einem Doppelwechsel in der 65. Minute lösten Ibrahim Bundu und Maksym Vlasyuk die Teamkollegen Tarkan Türkmen und Markus Becker auf dem Feld ab. Eine starke Leistung zeigte Tim-Philipp Schättler, der sich mit einem Doppelpack für den Cronenberger SC meldete (80./87.). Letztlich feierte Kray gegen den direkten Abstiegskonkurrenten wichtige Big Points und trug einen Sieg davon.

Die Bilanz der letzten fünf Begegnungen ist bei Cronenberg noch ausbaufähig. Nur fünf von möglichen 15 Zählern beanspruchte man für sich. Der Gastgeber musste sich nun schon 14-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der Aufsteiger insgesamt auch nur acht Siege und vier Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Die Cronenberger fällt auf Platz 15 und ist somit auf einem direkten Abstiegsplatz angekommen. In der Verteidigung des Cronenberger SC stimmt es ganz und gar nicht: 62 Gegentreffer musste sie in dieser Saison bereits hinnehmen.

Aus den vergangenen fünf Partien verbuchte der FCK nur sechs Zähler. Die Krayer bleibt mit diesem Erfolg weiterhin auf dem 18. Platz. Mit 64 Toren fing sich der FC Kray die meisten Gegentore in der Oberliga Niederrhein. Am nächsten Mittwoch (20:00 Uhr) reist Cronenberg zur Sportfreunde Baumberg, am gleichen Tag begrüßt Kray Ratingen 04/19 vor heimischem Publikum.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren