Die TuS Ascheberg und der VfB Lünen boten den Zuschauern zahlreiche Tore und trennten sich zum Schluss mit 3:3.

BL W 8

Kellerduell zwischen Ascheberg und Lünen endet remis

RS
09. April 2017, 19:48 Uhr

Die TuS Ascheberg und der VfB Lünen boten den Zuschauern zahlreiche Tore und trennten sich zum Schluss mit 3:3.

Bereits im Vorfeld hatte einiges für ein Aufeinandertreffen zweier ebenbürtiger Teams gesprochen. Das Endergebnis bestätigte schließlich diese Einschätzung. Das Hinspiel hatte Lünen für sich entschieden. Damals hieß das Ergebnis 2:1.

100 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für Ascheberg schlägt – bejubelten in der 20. Minute den Treffer von Julian Tüns zum 1:0. Dennis Wagner, der von der Bank für Christian Kwiatkowski kam, sollte für neue Impulse beim VfB Lünen sorgen (35.). Ehe der Unparteiische die Protagonisten zur Pause bat, traf Marius Mantei zum 1:1 zugunsten des Gasts (40.). Bis zum Abpfiff des ersten Durchgangs wurden keine Tore mehr geschossen und so traten die Mannschaften den Gang in die Kabinen an. Von den beiden Kontrahenten fand Lünen besser in den zweiten Durchgang, zumindest was die Torerfolge anging. Wagner vollendete zur 2:1-Führung (61.). Geschockt zeigte sich die TuS Ascheberg nicht. Nur wenig später war Dennis Heinrich mit dem Ausgleich zur Stelle (67.). Drei Minuten später ging der VfB Lünen durch den zweiten Treffer von Mantei in Führung. In der 73. Minute sicherte Tüns seiner Mannschaft mit dem Ausgleich zum 3:3 das Unentschieden. Damit schoss er bereits seinen zweiten Treffer. Am Ende sprang für Ascheberg im Kellerduell mit Lünen lediglich ein Teilerfolg heraus.

Die vergangenen Wochen waren für die TuS Ascheberg nicht von Erfolg gekrönt. Der letzte Sieg liegt bereits vier Begegnungen zurück. Wann findet der Gastgeber die Lösung für die eigene Abwehrmisere? Im Spiel gegen den VfB Lünen setzte es eine neuerliche Pleite, womit Ascheberg im Klassement weiter abrutscht.

Für Lünen sprangen in den letzten fünf Spielen nur vier Punkte heraus. Der VfB Lünen bleibt abwehrschwach und damit weiter im unteren Tabellendrittel. In der Verteidigung von Lünen stimmt es ganz und gar nicht: 58 Gegentreffer musste sie in dieser Saison bereits hinnehmen. Der VfB Lünen trifft im nächsten Spiel auf eigener Anlage auf den VfL Kamen.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Kommentieren