Der ehrgeizige Trainer des TVD Velbert Thorsten Möllmann nimmt seine Mannschaft vor der Partie gegen Radevormwald in der Bezirksliga in die Pflicht.

BL NR 1

Möllmann fordert Laufbereitschaft

Joachim Dhünn
08. April 2017, 07:37 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Der ehrgeizige Trainer des TVD Velbert Thorsten Möllmann nimmt seine Mannschaft vor der Partie gegen Radevormwald in der Bezirksliga in die Pflicht.

Auch der SC Radevormwald ist für TVD-Trainer Thorsten Möllmann eine große Unbekannte. „Ich habe sie zwar zweimal beobachten lassen, aber daraus lässt sich wenig ableiten“, hat der Coach festgestellt. Seine Vorgabe an seine Mannschaft ist jedoch eindeutig. „Wir brauchen die drei Punkte, um unserem Ziel näher zu kommen.“

Das Ziel ist Tabellenplatz vier, und davon trennen die Dalbecksbäumer jetzt nur noch zwei Zähler. „Ich habe die Mannschaft als Zwölfter übernommen, punktegleich mit dem 13. und 14. Das wäre schon ein erster Erfolg, obwohl ich mir eigentlich mehr versprochen habe“, so der ehrgeizige Trainer. Trotz der jüngsten Erfolge ist er aber mit den Leistungen nicht wirklich zufrieden. „Es passt immer noch nicht so richtig“, hat er festgestellt und kündigt für die neue Saison einen großen personellen Umbruch in Birth an. Im Bergischen Land erwartet er einen Gegner, der nicht nur defensiv agiert. „Rade spielt zu Hause und hat auch nur sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Sie müssen noch etwas tun, wenn man frühzeitig den Klassenerhalt sichern will. Wir haben aber, seit ich hier bin, auswärts erfolgreich gespielt und lediglich beim Spitzenreiter Remscheid knapp mit 0:1 verloren. Ich rechne mit einer offenen Partie“, meint Thorsten Möllmann. „Da heißt es für meine Mannschaft, trotz 24 Grad viel zu laufen“, fordert er im Hinblick auf den großen Kunstrasenplatz in Radevormwald sowie die angekündigten hohen Temperaturen.

Während Christos Karakitsos wegen seiner gelb-roten Karte gesperrt ist, kann Julian Gaulke wieder eingesetzt werden, denn er hat seine Strafe abgesessen.

Autor: Joachim Dhünn

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren