Der ETB trifft in der Oberliga Niederrhein mit dem TV Jahn Hiesfeld auf einen offensivstarke Gegner. Die Essener Abwehr wird dementsprechend gefordert sein.

SW Essen

ETB braucht den zweiten Heimdreier

Christoph Wötzel
08. April 2017, 09:37 Uhr
Foto: Gröner

Foto: Gröner

Der ETB trifft in der Oberliga Niederrhein mit dem TV Jahn Hiesfeld auf einen offensivstarke Gegner. Die Essener Abwehr wird dementsprechend gefordert sein.

Der ETB Schwarz-Weiß Essen steckt weiterhin tief drin im Abstiegskampf. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt bei Punktgleichheit aber nur vier Tore. Aus diesem Grund will das Team vom Uhlenkrug am Sonntag alle Kräfte mobilisieren und unbedingt den zweiten Heimsieg gegen den TV Jahn Hiesfeld (15 Uhr, Uhlenkrug) einfahren.

Die Mannschaft zeigte sich bis jetzt unter Trainer Manfred Wölpper in deutlich besserer Form als noch in der Hinrunde mit Damian Apfeld an der Seitenlinie. Wölpper stellte hierbei vor allem die gestärkte Kondition hinaus. Über die letzten Wochen habe sich die physische Verfassung der Essener Kicker deutlich verbessert.

Die Veilchen aus Dinslaken liegen auf dem zehnten Tabellenplatz der Oberliga Niederrhein und konnten bisher 33 Zähler auf der Habenseite verbuchen. Ein besonderes Augenmerk muss die Essener Abwehr dabei auf Torjäger Kevin Menke legen, der in dieser Saison bereits 14 Mal erfolgreich war. Das Hinspiel konnten die Schwarz-Weißen mit 3:1 für sich entscheiden. ETB-Trainer Manni Wölpper: „Hiesfeld hat eine richtig gute Offensive. Wir müssen besonders auf Goalgetter Kevin Menke achten, der im Angriff der Dreh- und Angelpunkt ist. Es ist wieder Kampf angesagt und eine hohe Disziplin in der Abwehrarbeit. Ich hoffe, dass wir am Sonntag den zweiten Heimdreier einfahren und wenn wir ohne Gegentor bleiben, wird uns das auch gelingen.“

Die Langzeitverletzten Christopher Zeh und Ridvan Avci sind wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, ein Einsatz kommt aber noch zu früh. Yunus Yildiz wird wegen Krankheit definitiv fehlen und der Einsatz von ETB-Youngster Damian Peterburs ist fraglich (Grippe).

Autor: Christoph Wötzel

Mehr zum Thema

Kommentieren