Am Sonntag trifft die Reserve von Fortuna Düsseldorf auf die des FC Schalke 04. In der Veltins-Arena auf Schalke geht es für beide Teams um den Klassenerhalt.

Düsseldorf II

Fortuna hat keine Angst vor Schalke-Profis

Philip Ronden
07. April 2017, 13:03 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Am Sonntag trifft die Reserve von Fortuna Düsseldorf auf die des FC Schalke 04. In der Veltins-Arena auf Schalke geht es für beide Teams um den Klassenerhalt.

Wie wichtig die kommende Partie für beide Teams ist, wurde nicht zuletzte durch die Bekanntgabe untermauert, dass Schalkes U23 Unterstützung aus dem Profikader erhalten wird. Kandidaten sind Sascha Riether und Donis Avdijaj.

Doch wer jetzt glaubt, dass die Düsseldorfer dadurch nervös werden, liegt falsch. Fortuna-II-Coach Taskin Aksoy misst der möglichen Profi-Aushilfe wenig Bedeutung zu: "Das habe ich auch gelesen. Es bringt aber nichts darüber zu spekulieren. Am Sonntag sehen wir ja dann, wer da wirklich alles mitspielt."

Die Aktion der Königsblauen zeigt zum wiederholten Mal, wie ungern der Verein sehen würde, dass das Team von Onur Cinel den Gang in die Oberliga antreten muss. Schalke II muss die Regionalliga halten! Zudem ist es, entgegen des Trends U23-Mannschaften vom Spielbetrieb abzumelden, ein Zeichen für die Wertschätzung des Teams und die Arbeit von Cinel und seinem Stab.

Aksoy zeigt sich vom ganzen Trubel um Profispieler und Tabellensituation jedoch unbeeindruckt: "Wir spielen zwar auswärts, aber wir wollen die drei Punkte mitnehmen," gibt er als unmissverständliche Marschroute für seine Jungs aus. In den letzten zwei Spielen konnten dessen Schützlinge seine Vorstellungen sehr gut umsetzen. Der beachtliche 3:2 Sieg gegen Borussia Dortmunds U23 und ein 1:1-Remis am Aachener Tivoli gegen die Alemannia waren wichtige Erfolge im Kampf um die Klasse. "Wir sind als Mannschaft aufgetreten und waren endlich effektiv. Das hat den Unterschied gemacht. Das müssen wir auch auf Schalke beherzigen," betont Düsseldorfs Fußballlehrer.

Gegner Schalke wird wie bereits angesprochen höchstwahrscheinlich von der Profiabteilung unterstützt. Auch die Ultras riefen nach der enttäuschenden 0:2-Pleite gegen Viktoria Köln zur Unterstützung der U23 auf. Trainer Cinel hatte bei diesem Spiel vor allem das 2:0 kritisiert, dass er als "No-Go-Tor" bezeichnete. Für Aksoy ist die kommende Begegnung jedoch auf Augenhöhe: "Beide Teams wollen unten raus. Es wir ein Kampfspiel und vor allem sehr eng."

Die Personallage für die Fortunen ist vor dem Spiel weiterhin sehr gut. Lediglich Verteidiger Leander Goralski wird die Partie verletzungsbedingt verpassen. Ob die Fortuna mit Verstärkungen aus dem Profikader rechnen kann, ist noch offen. Zuletzt unterstützten das Aksoy-Team unter anderem der ehemalige Schalker Torwart Lars Unnerstall und Angreifer Marlon Ritter.

Autor: Philip Ronden

Mehr zum Thema

Kommentieren