Für die U19 von Rot-Weiß Oberhausen geht es am Sonntag gegen die Junioren von Fortuna Düsseldorf. Ein wahrer Abstiegskrimi.

RWO

Bei der U19 spielt die Musik

gk
01. April 2017, 09:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Für die U19 von Rot-Weiß Oberhausen geht es am Sonntag gegen die Junioren von Fortuna Düsseldorf. Ein wahrer Abstiegskrimi.

„Die Jungs sind richtig gut drauf“, attestiert Mike Tullberg seiner Mannschaft eine ideale Vorbereitung auf das wichtige Heimspiel am Sonntag, 11 Uhr. In den letzten fünf Spielen gab es nur eine Niederlage.
Düsseldorf ist die letzte Mannschaft, die ebenfalls noch in den extrem engen Abstiegskampf hereingezogen werden kann. Aktuell stehen sie mit 22 Punkten sechs Zähler vor RWO. Dazwischen tummeln sich Münster, RWE und Wuppertal, alle jeweils in kurzen Abständen. Wuppertal und Münster nehmen sich Punkte weg, RWE wird gegen den BVB nichts holen. Während die Landeshauptstädter Distanz zu den unteren Teams schaffen können, kann RWO im Gegenzug den Abstiegskampf enger gestalten. „Ich schätze sie so stark ein wie den MSV oder Essen, da haben wir gewonnen.“

Den Schock, dass der so geschätzte Trainer aufhört und die Zukunft bei RWO ohne U23 ungewiss ist, hat die Mannschaft gegen RWE im Pokal verdaut und zeigte dort schon, wo die Reise hingehen soll. „Das ist eine super Truppe, ich bin stolz, sie zu trainieren“, wird der Linienchef nicht müde zu betonen. Nun kämpfen die Kleeblätter für den Klassenerhalt, für eigene Empfehlungen und beflügelt von der Einstellung wie ein gallisches Dorf, allen Widerständen zu trotzen – groß motivieren muss Tullberg seine Mannschaft nicht.

Autor: gk

Mehr zum Thema

Kommentieren