Rot Weiss Ahlen kämpft um den Klassenerhalt in der Regionalliga West. Mitten im sportlichen Überlebenskampf wollen die Klub-Verantwortlichen ein Zeichen setzen.

RW Ahlen

Neuer Vertrag für Albayrak liegt in der Schublade

Krystian Wozniak
31. März 2017, 12:33 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Rot Weiss Ahlen kämpft um den Klassenerhalt in der Regionalliga West. Mitten im sportlichen Überlebenskampf wollen die Klub-Verantwortlichen ein Zeichen setzen.

Der Vertrag von Trainer Erhan Albayrak soll verlängert werden. "Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit des Trainerteams. Erhan und sein Assistent machen eine tollen Job. Sie bereiten die Mannschaft top auf den nächsten Gegner vor. Erhan ist zudem ein sehr guter Motivator, der die richtigen Worte an die Mannschaft richtet. Wir wollen mit ihm und seinem Co-Trainer die Verträge verlängern", sagt Ahlens Aufsichtsratschef Heinz-Jürgen Gosda im Gespräch mit RevierSport.

Der am 5. April 40 Jahre alte werdende Albayrak ist seit dem 25. Oktober 2016 mit seinem Assistenten Hasan Ugur für Ahlen verantwortlich. Seitdem holte Ahlen drei Siege, fünf Remis und sechs Niederlagen. Bevor Albayrak das Traineramt bei den Rot-Weissen übernahm, verloren die Ahlener elf Spiele in Folge. "Erhan Albayrak hat dafür gesorgt, dass wir wieder vom Klassenerhalt träumen dürfen", betont Gosda.

Auch wenn es zum Klassenverbleib noch ein langer Weg ist, wollen die Ahlener die Arbeitspapiere mit Albayrak/Ugur verlängern. Albayrak selbst fühlt sich geehrt, winkt aber zum jetzigen Zeitpunkt ab: "Das ist natürlich schön und eine Bestätigung der guten Arbeit. Aber aktuell wollen wir uns voll auf den Klassenerhalt konzentrieren und Spiele gewinnen. Danach werden wir weiter sehen."

Am Samstag geht es zum schwächelnden Spitzenteam von Borussia Mönchengladbach. Max Machtemes, Andre Witt, Kamil Waldoch, Mert Sahin und Jan Klauke werden Albayrak nicht zur Verfügung stehen. "Der Kader stellt sich von selbst auf. Doch wir werden uns zerreißen, um mit drei Punkten nach Ahlen zurückzufahren", betont der Ex-Profi. Sein Assistent Hasan Ugur, der auch 39 Jahre alt ist, wird aufgrund der personellen Notlage wieder auf der Bank sitzen.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren