Im Vorfeld des ersten Niederrheinpokal-Halbfinalspiels zwischen dem Wuppertaler SV und Rot-Weiss Essen blieb es rund um das Zoo-Stadion nicht ruhig.

WSV - RWE

Pyro-Chaot darf trotz Anzeige ins Stadion

Christian Brausch
28. März 2017, 19:05 Uhr
Foto: Bundespolizei NRW

Foto: Bundespolizei NRW

Im Vorfeld des ersten Niederrheinpokal-Halbfinalspiels zwischen dem Wuppertaler SV und Rot-Weiss Essen blieb es rund um das Zoo-Stadion nicht ruhig.

Um 18:20 Uhr kamen rund 1000 Essener Fans mit dem Sonderzug in Wuppertal an. Bereits am Bahnsteig zündeten die RWE-Anhänger Knallkörper. Auf dem Weg zum Stadion machten sich die Essener Fans lautstark bemerkbar, vor allem durch Schmähgesänge gegen den Kontrahenten. Im Essener Pulk wurde dann auch die erste Rauchfackel gezündet. Der Täter hatte Glück. Er wurde von der Polizei gefasst, darf das Spiel aber trotzdem sehen. Er bekam eine deutliche Ermahnung und die Ansage, beim nächsten Mal aus dem Stadion zu fliegen. Eine Anzeige wird ihm dennoch in den nächsten Tagen ins Haus flattern.

RevierSport sprach vor dem Spiel mit Stefan Weiand, Pressesprecher der Wuppertaler Polizei. Er zog trotz einzelner Vergehen ein positives Fazit: "Aus Essen sind rund 1000 Fans mit zwei Zügen angereist. Auf dem Weg sind einige Bierflaschen zu Bruch gegangen. Die Anreise verlief weitestgehend friedlich."

Über die Pyro-Vergehen war er zu diesem Zeitpunkt offenbar nicht informiert. Die Bundespolizei NRW gab auf ihrem Twitter-Account hingegen bekannt, dass bei der Ankunft von RWE-Fans Pyrotechnik gezündet wurde.


Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren