Am kommenden Mittwoch trifft der ETB SW Essen in der Oberliga Niederrhein auf TuRU Düsseldorf.

Nach Papstbeistand

ETB will Trend gegen TuRU bestätigen

RS
28. März 2017, 08:07 Uhr

Am kommenden Mittwoch trifft der ETB SW Essen in der Oberliga Niederrhein auf TuRU Düsseldorf.

Am Sonntag wies Essen die Sportfreunde Baumberg mit 2:1 in die Schranken. Dank des Beistandes des Papstes (siehe unten stehender Artikel) siegte der ETB in der Nachspielzeit gegen Baumberg.

Düsseldorf schlug Ratingen 04/19 am Sonntag mit 2:0 und hat somit ebenfalls Rückenwind. Im Hinspiel hatte der ETB auswärts einen 2:1-Sieg davongetragen.

Zuletzt gewann der Gastgeber etwas an Boden. Zwei Siege und zwei Unentschieden schaffte die Essener Schwarz-Weißen in den letzten fünf Spielen. Um das letzte Drittel der Tabelle zu verlassen, muss der ETB SW Essen diesen Trend fortsetzen. Gewinnen auf dem eigenen Platz gehört in dieser Saison nicht zu den Stärken von Essen. Auf heimischem Rasen schnitt der ETB jedenfalls ziemlich schwach ab (1-4-7).

Auf des Gegners Platz hat TuRU noch Luft nach oben, was die Bilanz von erst elf Zählern unterstreicht. Der Gast findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang zwölf. Die Offensive von TuRU Düsseldorf strahlt insgesamt zu wenig Gefahr aus, sodass Düsseldorf bis jetzt erst 24 Treffer zutage förderte.

Zu den sechs Siegen und sieben Unentschieden gesellen sich beim ETB SW Essen zehn Pleiten. TuRU verbuchte insgesamt acht Siege, vier Remis und elf Niederlagen. Beide Teams sind in der gleichen Tabellenregion unterwegs. Den Unterschied machen lediglich drei Zähler aus. Die Vorzeichen versprechen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Kommentieren