Bei Wacker Obercastrop gab es für Westfalia Gelsenkirchen nichts zu holen.

BL W 9

Negativserie von Westfalia Gelsenkirchen hält weiter an

RS
26. März 2017, 18:44 Uhr

Bei Wacker Obercastrop gab es für Westfalia Gelsenkirchen nichts zu holen.

Der Gast verlor das Spiel mit 1:3. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten von Obercastrop. Und nach den 90 Minuten? Hat sich die Sichtweise bekräftigt. Im Hinspiel war Gelsenkirchen mit 0:5 krachend untergegangen.

Obercastrop ging diese Partie mit vier Veränderungen in der Startelf an. So standen heute Steinchen, Queder, Backes und Rolle für Fritsch, Kresic, Niebert und Kitowski auf dem Feld. 100 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für Wacker schlägt – bejubelten in der 32. Minute den Treffer von Muhammad Kurt zum 1:0. Zur Pause behielt der Gastgeber die Nase knapp vorn. Anstelle von Julian Lück war nach Wiederbeginn Furkan Madenci für Westfalia im Spiel. Madenci war zur Stelle und markierte das 1:1 von Westfalia Gelsenkirchen (56.). Für das zweite Tor von Wacker Obercastrop war David Stefan Queder verantwortlich, der in der 57. Minute das 2:1 besorgte. Roy Breilmann, der von der Bank für Manuel Backes kam, sollte für neue Impulse bei Obercastrop sorgen (68.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Breilmann, der das 3:1 aus Sicht von Wacker perfekt machte (87.). Schlussendlich verbuchte Wacker Obercastrop gegen Gelsenkirchen einen überzeugenden Heimerfolg.

Obercastrop sammelt weiterhin fleißig Erfolge, von denen man jetzt schon elf vorzuweisen hat. In der Bilanz kommen noch zwei Unentschieden und sieben Niederlagen dazu. Mit drei Punkten im Gepäck schiebt sich Wacker in der Tabelle nach vorne und belegt jetzt den vierten Tabellenplatz. Die Angriffsreihe von Wacker Obercastrop lehrt ihre Gegner in aller Regelmäßigkeit das Fürchten, was die 54 geschossenen Tore eindrucksvoll unter Beweis stellen.

Westfalia musste sich nun schon 13-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da Westfalia Gelsenkirchen insgesamt auch nur sieben Siege und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Gelsenkirchen bekommt das Defensivmanko nicht in den Griff und steckt weiter im Keller fest. Im Angriff weist Westfalia deutliche Schwächen auf, was die nur 29 geschossenen Treffer eindeutig belegen.

Während bei Westfalia Gelsenkirchen derzeit mächtig Sand im Getriebe ist – in den letzten fünf Spielen holte man keinen Sieg - hat Obercastrop mit 35 Punkten gut lachen. Kommende Woche tritt Wacker bei der TuS Eichlinghofen an (Sonntag, 15:00 Uhr), parallel genießt Gelsenkirchen Heimrecht gegen den BV Rentfort.

Autor: RS

Kommentieren