Er sorgte beim 2:2 zwischen Uerdingen und Velbert für einen Aufreger. Jetzt spricht der Grotifant.

Nach Ausraster

Jetzt spricht der Grotifant

26. März 2017, 14:57 Uhr
Foto: Marc Bohla

Foto: Marc Bohla

Er sorgte beim 2:2 zwischen Uerdingen und Velbert für einen Aufreger. Jetzt spricht der Grotifant.

Beim 2:2 des KFC Uerdingen gegen die SSVg. Velbert gab es einen großen Aufreger. In der 68. Minute sah Johannes Dörfler die Rote Karte. Das brachte im Grotenburg-Stadion alle auf die Palme, die es mit dem ehemaligen Bundesligisten aus der Seidenstadt halten. Allen voran den Grotifanten, das Maskottchen der Krefelder. Er stürmte auf den Platz, riss sich den Elefantenkopf herunter und schimpfte wie ein Rohrspatz gegen den Unparteiischen.

Wir sprachen mit Andreas Bosheck, wie der Mann in dem Elefanten-Kostüm mit bürgerlichem Namen heißt.

Andreas Bosheck, alias Grotifant, wie haben Sie das gestern wahrgenommen?
Es ist etwas anders gewesen, als es hier und da wahrgenommen wurde.

Und zwar wie?
Also zum einen war ich nicht auf dem Platz, zum anderen habe ich nicht vor dem Schiedsrichter gestanden. Ich war mindestens zehn Meter weit weg von der Situation. Und auch nach dem Spiel habe ich nichts zum Schiedsrichter gesagt. Aber die Fotos davon sind natürlich sensationell. Das gebe ich zu.

Was hat Sie in der Situation so gestört?
Unser Spieler Johannes Dörfler hat Noah Hamid gar nicht extra berührt. Er hat sich umgedreht und ihn mit der Schulter gestreift. Aber er hat ihn nicht gesehen. Trotzdem hat der Schiri ihm die Rote Karte gezeigt.

Und diese Situation hat Sie so aufgeregt?
Ja klar. Die Entscheidung hat dazu beigetragen, dass es auf der Tribüne emotional wurde.

War das denn die einzige Situation, in der der Schiedsrichter Sie aufgeregt hat?
Ach, im ganzen Spiel waren schon einige Entscheidungen dabei, die mich auf die Palme gebracht haben. Die waren nicht zu unseren Gunsten. Zum Beispiel hätten wir in der ersten Halbzeit schon einen Elfmeter bekommen müssen.

Und dann gab es auch noch den späten Ausgleich.
Im Grunde sind wir selber Schuld. Wir haben eigentlich ein super Spiel abgeliefert. Wenn du aber in der 89. Elfmeter bekommst – der übrigens einer war – und den nicht reinmachst, dann passiert sowas halt.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren