Viktoria Köln gewann das Spitzenspiel der Regionalliga West gegen Verfolger Borussia Dortmund mit 3:2 (0:1). Für Stürmer David Jansen ist das aber kein Grund zur Euphorie.

Viktoria Köln

Stürmer Jansen will vom Aufstieg noch nichts wissen

26. März 2017, 10:39 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Viktoria Köln gewann das Spitzenspiel der Regionalliga West gegen Verfolger Borussia Dortmund mit 3:2 (0:1). Für Stürmer David Jansen ist das aber kein Grund zur Euphorie.

5525 Zuschauer sahen den 3:2-Sieg von Tabellenführer Viktoria Köln gegen Borussia Dortmund II. "Das hat was", findet David Jansen.

Wir sprachen mit dem Stürmer der Kölner nach dem Spiel im Stadion Rote Erde.

David Jansen, mit 3:2 bei Verfolger Borussia Dortmund gewonnen und die Tabellenführung auf sechs Punkte Vorsprung ausgebaut. Kann man von einem goldenen Sieg sprechen?
Das war auf jeden Fall ganz wichtig für uns! Wir sind mit den Rückschlägen im Spiel gut umgegangen und haben gleich zweimal tolle Moral bewiesen. Schließlich lagen wir zweimal hinten. Davon haben wir uns aber nicht unterkriegen lassen. Das 3:2 am Ende war natürlich pures Glück. Aber man sagt ja nicht umsonst, dass man sich Glück erarbeiten muss und das haben wir definitiv im zweiten Durchgang getan.

Am Ende wird abgerechnet, und davon sind wir noch weit entfernt.
David Jansen über die Tabellenführung

Im ersten Durchgang hatte Ihre Mannschaft Glück, dass Borussia Dortmund nicht mit 2:0 oder 3:0 in Führung gegangen ist. Dann wäre es sehr schwierig geworden, oder?
Das würde ich so nicht komplett unterschreiben. Der BVB ging durch einen Standard in Führung und danach hatte Al Ghaddioui noch ein, zwei große Chancen. Dennoch hatten wir auch im ersten Durchgang schon die eine oder andere Möglichkeit, aber noch kein Glück. Dann sind wir stark aus der Kabine gekommen und haben am Ende verdient gewonnen.

Was bedeuten die Tabellenführung und der Vorsprung von sechs Punkten jetzt für die Mannschaft?
Dass wir Erster sind und sechs Punkte Vorsprung haben (lacht). Wir gucken nicht auf die Tabelle und das ist nicht nur eine Floskel. Am Ende wird abgerechnet, und davon sind wir noch weit entfernt.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren