Für die Essener Landesligisten geht es am Wochenende nach Rhede (Rellinghausen) beziehungsweise im Abstiegskampf zuhause (TuS Essen-West 81) gegen Kleve.

Landesliga NR 2

E-West 81 droht der vorletzte Tabellenplatz

Cedrik Pelka
25. März 2017, 08:07 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Für die Essener Landesligisten geht es am Wochenende nach Rhede (Rellinghausen) beziehungsweise im Abstiegskampf zuhause (TuS Essen-West 81) gegen Kleve.

VfL Rhede - ESC Rellinghausen (So., 15 Uhr, Am Sportzentrum):
„Bei uns steht und fällt im Moment alles mit der Einstellung“, ist sich ESC-Trainer Marco Guglielmi sicher. Er weiß aber auch, dass diese gerade eher „wechselhaft“ ist. „Wenn wir richtig Bock haben und bissig sind, dann können wir jedes Team schlagen. Wenn diese Einstellung fehlt, dann verlieren wir aber auch gegen jede Mannschaft.“ So wie zum Beispiel gegen den A-Ligisten SC Phönix (1:2) am Dienstagabend im Kreispokal-Halbfinale. „Das müssen wir abhaken und positiv nach vorne schauen“, sagt Guglielmi. Anders kann ein Sieg gegen den Tabellendritten auch nicht klappen, der mit zwei Siegen im Rücken in das Spiel geht. „Das ist ein wirklich starker Gegner“, meint Guglielmi. Der Einsatz von Torwart Sebastian Behler, Jonas Hinninger und Julian Haase ist fraglich. Leon Ewert ist auf keinen Fall dabei (Knieverletzung).

TuS Essen-West 81 - 1. FC Kleve (So., 15 Uhr, Keplerstraße):
Für die Essener wird es allerhöchste Zeit. „Wir müssen punkten. Da gibt es kein Wenn und Aber“, sagt West-Trainer Björn Matzel. Die letzten beiden Spiele hat Matzels Team zwar nur knapp verloren und die Spieler haben alles gegeben, aber: „Wir verschenken die Punkte, weil wir einen Fehler mehr machen als die Gegner. Das wird in der Liga gnadenlos bestraft.“ Sollte es gegen die Gäste aus Kleve wieder nur eine Niederlage geben, würde den Essenern im schlimmsten Fall der vorletzte Tabellenplatz drohen. Gut sieht es für die Gastgeber nicht aus, denn der ohnehin schon kleine Kader ist noch weiter geschrumpft: Björn Schraven (Miniskus), Lars Brose (Zerrung), Claudiu Dimitri Pascariu (Innenbandriss) und der langzeitverletzte Julian Fischer fallen weiter aus. Dazu kommt Kevien Zamkiewicz, der wegen einer Beleidigung gegen sein eigenes Team am vergangenen Sonntag vom Platz geflogen ist.

Autor: Cedrik Pelka

Kommentieren