Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi hat seine Karriere beendet. Der ehemalige Schalker verabschiedet sich mit süffisanten Worten.

Schalke

So süffisant verabschiedet sich Kevin Kuranyi

24. März 2017, 17:42 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi hat seine Karriere beendet. Der ehemalige Schalker verabschiedet sich mit süffisanten Worten.

„Ich habe eine Nachricht für euch. Nun gut, ich gebe zu, es gibt überraschendere Neuigkeiten. Aber jetzt ist es definitiv raus: Der Blinde hört endlich auf.“ So beginnt der Abschiedsbrief, den Kuranyi auf seiner eigenen Homepage veröffentlicht hat und mit dem er sich an seine Fans und Kritiker wendet. Angebote aus China, Katar, Brasilien und Russland habe er geprüft, aber für nicht attraktiv befunden. Er wollte bei seiner Familie bleiben. Seine Kinder sollen in Stuttgart, wo der 35-Jährige zu Beginn seiner Bundesliga-Karriere spielte, Wurzeln schlagen. Er wolle verhindern, dass sie immer aus ihrem Umfeld herausgerissen werden.

Das ist verantwortungsvoll. Kuranyi ist offenbar gereift. Er wolle seine Erfahrungen weitergeben, schreibt der ehemalige Stürmer von Bundesligist Schalke 04. Eine davon sei zum Beispiel, dass man als Nationalspieler immer bis zum Ende eines Länderspiels im Stadion bleiben sollte, auch wenn man nicht im Kader steht. Eine andere sei, dass man auf Reporter-Fragen nicht sagen sollte: „Auf so eine Scheißfrage antworte ich nicht!“

Sein Sohn habe mit diesem Video, das immer noch auf der Video-Plattform Youtube zu finden ist, viel Spaß. Er selbst offenbar nicht. Doch in Deutschland sind es genau diese beiden Vorfälle, mit denen Kuranyi regelmäßig in Verbindung gebracht wird. Er hat keine große Fangemeinde mehr in dem Land, in dessen Profi-Liga er insgesamt 121 und für das er in 52 A-Länderspielen 19 Tore schoss.

[video]youtube,https://www.youtube.com/watch?v=WFLLv5VU89M[/video]

Er wechselte 2010 von Schalke nach Moskau, zum FK Dynamo. Fünf Jahre später kehrte er zurück nach Deutschland, spielte für die TSG Hoffenheim. Seine Bilanz dort: 14 Spiele, kein einziger Treffer. Kuranyi hat einen hohen Preis dafür bezahlt, dass er sich seine Popularität in Deutschland mit den Millionen einer russischen Bank vergolden ließ. Als er wiederkam, war die Überraschung darüber, dass Kuranyi überhaupt noch Fußball spielte, größer als die darüber, dass er zu den Kraichgauern ging.

Dass seine Flucht von der Tribüne im Dortmunder Stadion, als er 2008 aus Frust über seine Nichtnominierung für den Kader der Nationalmannschaft schon in der Halbzeit des Spiels gegen Russland nach Hause fuhr, auf ewig mit ihm in Verbindung gebracht wird, hat auch sportliche Gründe. Denn ein richtiger Leistungsträger war er in der Nationalelf nie.

Kuranyi erntete nach diesem unrühmlichen Abgang, der die Ausbootung aus der Nationalmannschaft zur Folge hatte, bundesweit Spott. Zwar begründete Bundestrainer Joachim Löw die anschließende Nichtnominierung mit taktischen Gründen. Doch jedem Fußball-Fan war klar, dass Verhalten und vor allem Leistung Kuranyis eines Nationalspielers nicht würdig gewesen waren. Ein trauriger Abgang aus Dortmund – mit der Konsequenz, dass es danach mit seiner Karriere bergab ging.

Nun hat der 35-Jährige seine Zeit als Aktiver beendet. Und offenbar hat er aus seinen Fehlern gelernt.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren