Beim Emscher Junior Cup werden auch 2017 wieder die kleinen Fußballer zu großen Stars.

Emscher-Junior-Cup 2017

Noch drei Startplätze offen

RS
23. März 2017, 16:40 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Beim Emscher Junior Cup werden auch 2017 wieder die kleinen Fußballer zu großen Stars.

Die Sonne scheint, der Frühling ist da und damit auch der Emscher Junior Cup. Pünktlich am 7. Mai geht es wieder los. Auch in diesem Jahr fällt der Startschuss in der Emscher-Quellstadt Holzwickede. Mit der Tradition soll man schließlich nicht brechen.

Genau aus diesem Grund wird der erste Turniertag, traditionell, wieder auf dem Gelände des Holzwickeder Sportclubs stattfinden. Doch neben dem Hombrucher SV und Westfalia Wickede hat sich auch ein alter bekannter wieder unter die Teilnehmer der ersten Qualifikationsrunde gemischt. Nach einer sechsjährigen Emscher Junior Cup Pause ist der erste Turniersieger wieder mit an Bord. Der SuS Kaiserau hat sich dazu entschieden, sein Glück erneut zu probieren und wird zusammen mit den anderen dreizehn Teilnehmern des ersten Standorts, um den Einzug ins große Finale kämpfen.

Vor sieben Jahren haben sie das Endspiel der damals nachgespielten Weltmeisterschaft erreicht. Dabei waren sie aber nicht mit SuS Kaiserau anzusprechen. Nein, sie haben nur auf Honduras gehört. Sie haben Honduras gelebt. Ihre Zentralamerikanischen Vorbilder haben damals ein bitteres Vorrundenaus hinnehmen müssen. Für den Nachwuchs lief es deutlich erfolgreicher – sie haben den Weltmeister-Pokal mit nach Hause genommen. Für den damaligen Betreuer und Vater Thomas Piel war es ebenso ein besonderes Erlebnis: „Es war ein super Tunier, Alles war perfekt. Das mag auch damit zu tun haben, dass wir am Ende als Sieger vom Platz gegangen sind aber besser hätte es nicht sein können.“

Was für ein besonderes Erlebnis die Teilnahme am Emscher Junior Cup ist, unterstreicht die Tatsache, dass den Kickern von damals, der Sieg bis heute in Erinnerung ist. „Mein Sohn hat damals auch gespielt und er spricht noch heute von der Zeit. Dann kommen solche Sprüche wie: „Weißt du noch damals, als wir Weltmeister geworden sind?““ erinnert sich Piel.

Holzwickede ist aber erst der Beginn der Reise. Bis zum 11. Juni zieht sich der Emscher Junior Cup an dem gleichnamigen Fluss entlang und macht dabei halt an sechs verschiedenen Standorten. Nach dem Start geht es im Wochentakt weiter über Herten, Gelsenkirchen, Essen und Bottrop bis hin nach Dinslaken.

Dort besteht auch die Chance noch ein Ticket für die Qualifikationsrunde der Champions League der Kleinen zu ergattern. Für den Standort Dinslaken sind noch drei Startplätze zu vergeben. Wer also noch Lust hat, seinen kleinen Kickern den Traum des Henkelpott-Siegs zu ermöglichen, hat jetzt die Möglichkeit, sein Team noch schnell auf www.emscher-junior-cup.de anzumelden. Gespielt wird in Dinslaken auf dem Gelände des TV Jahn Hiesfeld.

Beim Emscher Junior Cup geht es jedoch nicht nur um den Einzug ins große Finale am 18.Juni im Niederrhein Stadion in Oberhausen. Vor allem der Fair-Play-Gedanke steht im Vordergrund. So qualifiziert sich pro Vorrunden-Turnier ein Team über die Fair-Play-Wertung für das große Finale.

Für die Jugend des SuS Kaiserau dürften diese Regelungen kein Hindernis darstellen. Wie Jugendgeschäftsführer verrät, verläuft auch der alltägliche Spielbetrieb nach den Fair-Play-Regeln: „Wir spielen ohne Schiedsrichter, die Kleinen müssen selbst entscheiden, was ein Foul war oder wer jetzt Einwurf hat.“

Die Kriterien dabei sind simpel und stehen stets im Sinne des Sports. So fließt ein positives Spiel, der respektvolle Umgang mit Gegner und Schiedsrichter, sowie das Verhalten der Mannschaftsoffiziellen und der Eltern mit in die Wertung ein. Denn das ganze Turnier steht unter dem Motto „Erlebnis statt Ergebnis“.

Alle Informationen zum Emscher Junior Cup 2017 und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier:

emscher-junior-cup.de

Autor: RS

Kommentieren