In der Schlussminute des Derbys zwischen Rot-Weiß Oberhausen und der SG Wattenscheid 09 (1:0) kam es zu unschönen Szenen.

Wattenscheid 09

Das sagt Edin Sancaktar zu seinem Ausraster

Krystian Wozniak
22. März 2017, 19:07 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

In der Schlussminute des Derbys zwischen Rot-Weiß Oberhausen und der SG Wattenscheid 09 (1:0) kam es zu unschönen Szenen.

Wattenscheids Nummer eins Edin Sancaktar musste wegen einer Tätlichkeit vom Feld. Am Tag danach äußerte sich der Keeper gegenüber RS zu seinem ersten Platzverweis in seiner ganzen Karriere: "Ich möchte gerne richtig stellen, was man am Dienstagabend im Stadion nicht sehen konnte. Nachdem der Schiedsrichter auf ein Foulspiel entschieden hatte, habe ich mich auf den Weg zurück ins Tor gemacht. Auf dem Weg dorthin hat mich der Oberhausener Kapitän auf Schienbeinhöhe getreten. Das überraschte mich, weil ich ihn auch nicht im Blickfeld hatte. Daraufhin habe ich ihn geschubst, aber weder geschlagen noch etwas anderes. Das sah dann schlimmer aus als es eigentlich war. Leider wird immer der Reagierende mehr als der Agierende bestraft. Trotzdem muss ich mich da beherrschen und anders verhalten. Es tut mir für die mitgereisten Fans und meine Mannschaftskollegen sowie das Trainerteam sehr leid."

Sancaktar fügt hinzu: "Dass Robin Udegbe, mein ehemaliger Mitspieler aus Düsseldorfer Zeiten, am lautesten die Rote Karte für mich fordert, hat mich sehr überrascht. Ich weiß nicht, was da in ihm vorgegangen ist. Nach dem Spiel bin in die Schiedsrichterkabine gegangen. Nach dem Gespräch steht fest, dass ich in Revision gehen werde."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren