Roger Federer hat erneut die US Open gewonnen. Der Schweizer Weltranglistenerste besiegte im Endspiel in New York den Serben Novak Djokovic 7:6 (7:4), 7:6 (7:2) und 6:4 und sicherte sich damit zum vierten Mal in Folge den Titel beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres.  Es war bereits der zwölfte Erfolg des Eidgenossen bei einem Grand Slam. Damit ließ Federer die schwedische Tennis-Legende Björn Borg hinter sich und zog mit dem Australier Roy Emerson gleich.

Federer bleibt der König von New York

Nur Sampras muss noch eingeholt werden

deni1
10. September 2007, 07:14 Uhr

Roger Federer hat erneut die US Open gewonnen. Der Schweizer Weltranglistenerste besiegte im Endspiel in New York den Serben Novak Djokovic 7:6 (7:4), 7:6 (7:2) und 6:4 und sicherte sich damit zum vierten Mal in Folge den Titel beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Es war bereits der zwölfte Erfolg des Eidgenossen bei einem Grand Slam. Damit ließ Federer die schwedische Tennis-Legende Björn Borg hinter sich und zog mit dem Australier Roy Emerson gleich.

Nur der US-Amerikaner Pete Sampras, der insgesamt 14 Grand-Slam-Turniere gewann, liegt in dieser Statistik noch vor dem 26-Jährigen. "Ich spüre diese zwei Wochen in meinen Knochen. Es war hart. Ich bin erschöpft", sagte der Schweizer nach seinem neuerlichen Triumph in New York. "Es ist eine unglaubliche Erleichterung für mich, ich bin sehr glücklich", ergänzte Federer, der zum zweiten Mal hintereinander in allen vier Endspielen der Grand-Slam-Turniere gestanden hatte und als erster Mann seit Bill Tidden in den 20er Jahren vier Mal in Serie in Flushing Meadows siegte.

Autor: deni1

Kommentieren