Ein wahres Torfestival lieferten sich Viktoria Kirchderne und die TuS Ascheberg, das schließlich mit 4:4 endete.

BL W 8

Kirchderne - Ascheberg - kein Sieger im Kellerduell

RS
19. März 2017, 20:13 Uhr

Ein wahres Torfestival lieferten sich Viktoria Kirchderne und die TuS Ascheberg, das schließlich mit 4:4 endete.

Ascheberg zog sich gegen Kirchderne achtbar aus der Affäre und erzielte gegen den Favoriten einen Punktgewinn. Das Hinspiel war eine knappe Angelegenheit gewesen, die TuS Ascheberg hatte sie letztendlich mit 2:1 für sich entschieden.

Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Dennis Heinrich sein Team in der 32. Minute. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeit (44.) traf Noureddien El Yahyaoui zum Ausgleich für Viktoria Kirchderne. Die 80 Zuschauer hatten sich schon auf die Halbzeitpause eingestellt, da schlug Fernando Manfredi noch einmal zu: 2:1 stand es nun aus Sicht der TuS Ascheberg (45.). Ascheberg hatte zur Pause eine knappe Führung auf dem Zettel stehen. Bei Kirchderne kam zu Beginn der zweiten Hälfte Junior Kingsley Ndubueze für Nigel Behrends in die Partie. Benjamin Schulz schoss für den Gastgeber in der 63. Minute das zweite Tor. Das Spiel neigte sich seinem Ende entgegen, als Klaudio Kvesic einen Treffer für die TuS Ascheberg im Ärmel hatte (75.). Viktoria Kirchderne zeigte sich unbeeindruckt und so drehten Miguel Milde (83.) und Patrick Kramer (85.) mit ihren Treffern das Spiel. Der Aufsteiger bejubelte noch das letzte Erfolgserlebnis, als Heinrich für den Ausgleich sorgte (90.). Dass die Partie keinen Sieger finden würde, war besiegelte Sache, als Schiedsrichter Turan Alabas (Grevenbroich) die Begegnung beim Stand von 4:4 schließlich abpfiff.

Drei Spiele ist es her, dass Kirchderne zuletzt eine Niederlage kassierte. Viktoria Kirchderne bleibt abwehrschwach und damit weiter im unteren Tabellendrittel.

In den letzten fünf Begegnungen holte Ascheberg insgesamt nur fünf Zähler. Die chronische Abwehrschwäche zeigte sich auch im Spiel gegen Kirchderne – die TuS Ascheberg bleibt weiter unten drin. Am nächsten Sonntag reist Viktoria Kirchderne zum VfL Kamen, zeitgleich empfängt Ascheberg die SuS Kaiserau.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Kommentieren