Nach dem enttäuschenden 2:2 (2:1) im Heimspiel gegen Rot Weiss Ahlen äußerte sich Mannschaftskapitän Benjamin Baier über die Gründe des Remis.

RWE

"Wir sind einfach nur selber Schuld"

18. März 2017, 20:20 Uhr
Foto: WAZ FotoPool

Foto: WAZ FotoPool

Nach dem enttäuschenden 2:2 (2:1) im Heimspiel gegen Rot Weiss Ahlen äußerte sich Mannschaftskapitän Benjamin Baier über die Gründe des Remis.

Rot-Weiss Essen kommt in der Rückrunde der Regionalliga West einfach nicht richtig in Tritt. Am 25. Spieltag musste die Demandt-Elf sich im Heimspiel gegen abstiegsgefährdete Ahlener mit einem 2:2 begnügen. RWE-Kapitän [person=3566]Benjamin Baier[/person] fand im Interview nach dem Spiel klare Worte zur glanzlosen Darbietung seiner Mannschaft.

Benjamin Baier, 2:2 gegen Rot Weiss Ahlen nach zweimaliger Führung. Wie sehr ärgert Sie das?
Natürlich extrem! Wir brauchen uns gar nichts vorzumachen. Das Unentschieden geht auf unsere Kappe. Wir gehen zwei Mal in Führung und vergeigen es dennoch. Das darf uns einfach nicht passieren. Ahlen hat auf Konter gewartet und wir standen jedes Mal zu offen. Dafür wurden wir dann eiskalt bestraft.

Der Trainer hat uns im Vorfeld der Partie genau auf die Sachen hingewiesen, die schief gelaufen sind.
Benjamin Baier

Ihre Mannschaft hat oft den Ball gehabt und den Gegner über 90 Minuten laufen lassen. Führt das dann vielleicht zu einer gewissen Nachlässigkeit, die so ein Ergebnis möglich macht?
Der Trainer hat uns im Vorfeld der Partie genau auf die Sachen hingewiesen, die schief gelaufen sind. Wir wussten exakt, was auf uns zukommt. Im Endeffekt müssen wir uns vorhalten, dass wir nicht das dritte Tor gemacht haben. Wir dürfen uns einfach nicht so ausspielen lassen - das war sehr schwach.

Die Mannschaft scheint sich vor allem gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte extrem schwer zu tun. Gegen Mannschaften aus dem oberen drittel hingehen läuft es meistens richtig gut. Wie kommt das zu Stande?
Gute Frage! Wenn wir das wüssten, würden wir es sofort abstellen. Wir müssen uns ankreiden, dass wir nicht mehr Punkte geholt haben. Ein Rezept für Spiele gegen Mannschaften aus dem unteren Drittel gibt es nicht. Sonst würden wir es Woche für Woche anwenden. Kurz nach dem Spiel ist es aber auch schwer, für so etwas die richtigen Worte zu finden.

Was muss man gegen Verl besser machen als gegen Ahlen?
Wir müssen in allen Mannschaftsteilen besser stehen und in der Offensive konsequenter die Chancen nutzen. Dann ist alles möglich!

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren