Der Torjäger ist rechtzeitig fit geworden: Borussia Dortmund geht mit Pierre-Emerick Aubameyang ins Bundesligaspiel gegen den FC Ingolstadt.

BVB

Aubameyang fit, Weigl auf der Bank

Sebastian Weßling
17. März 2017, 19:53 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der Torjäger ist rechtzeitig fit geworden: Borussia Dortmund geht mit Pierre-Emerick Aubameyang ins Bundesligaspiel gegen den FC Ingolstadt.

Der Stürmer hatte das DFB-Pokal-Vietelfinale bei den Sportfreunden Lotte (3:0) mit Adduktorenproblemen verpasst und zuletzt auch nur sehr eingeschränkt trainiert. Julian Weigl, der ebenfalls ausgefallen war, sitzt immerhin auf der Bank.

Die Rückkehr Aubameyangs sorgt beim BVB für großes Aufatmen: In dem verletzten Marco Reus (Muskelfaserriss) und dem gelbgesperrten Ousmane Dembélé fehlen ohnehin zwei der torgefährlichsten Spieler.

Insgesamt nimmt Trainer Thomas Tuchel drei Änderungen an der Startelf vor: Neben Aubameyang rückt auch der gegen Lotte gesperrte Sokratis wieder in die Mannschaft, dafür nehmen Marc Bartra und André Schürrle auf der Bank Platz. Für Dembélé spielt Erik Durm.

In der Abwehr spielt der BVB wieder mit einer Viererkette: Vor Roman Bürki verteidigen Lukasz Piszczek, Sokratis, Matthias Ginter und Marcel Schmelzer. Im Mittelfeldzentrum soll statt Weigl Gonzalo Castro das Spiel aufziehen, davor agieren Erik Durm, Christian Pulisic, der in den letzten Tagen angeschlagene Shinji Kagawa und Raphael Guerreiro.

Auf der Ersatzbank sitzen neben Bartra, Weigl und Schürrle Ersatztorhüter Roman Weidenfeller, Emre Mor, Mikel Merino und Felix Passlack. Nicht berücksichtigt wurden Nuri Sahin und Joo-Ho Park. Neben Reus fehlen auch Mario Götze (Stoffwechselstörung), Sven Bender (Rückstand nach Außenbandriss) und Sebastian Rode (Leisten-OP).

Im Hinspiel beim FC Ingolstadt war der BVB nicht über ein 3:3 hinausgekommen. Nun will man gegen eines der auswärtsschwächsten Teams der Liga seine überragende Heimserie fortsetzen: 32 Spiele in Folge wurden hier nicht verloren. Dortmund braucht aber in jedem Fall einen Sieg, um Verfolger 1899 Hoffenheim auf Distanz zu halten.

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren