Um 21.05 Uhr steigt der Showdown im deutschen Europa-League-Duell zwischen Borussia Mönchengladbach und Schalke 04. Das sind die letzten Infos vor dem Spiel.

S04 - BMG

Gladbach ohne Stindl, Schalke mit Goretzka

Michael Ryberg
16. März 2017, 20:09 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Um 21.05 Uhr steigt der Showdown im deutschen Europa-League-Duell zwischen Borussia Mönchengladbach und Schalke 04. Das sind die letzten Infos vor dem Spiel.

Zumindest eine gute Nachricht stand am Donnerstag gut eine Stunde vor dem Achtelfinalrückspiel in der Europa League aus Gladbacher Sicht auf dem Aufstellungszettel: Der in Hamburg am Sonntag beim 1:2 erkrankt fehlende Raffael fand sich unter den von Trainer Dieter Hecking berufenen ersten Elf wieder. Und der Brasilianer ist eigentlich die Versicherung dafür, dass die Borussia den FC Schalke 04 nach dem 1:1 in Gelsenkirchen besiegt. In den vier jüngsten Pflichtheimspielen der Fohlen gegen Königsblau gab es mit Raffael in der Anfangsformation seit Mai 2013 vier Siege. Dazu traf der trickreiche Angreifer in jedem Spiel einmal für die Gladbacher.

Zu einem Einsatz reichte es indes bei Raffaels Sturmpartner Lars Stindl nicht. Der Kapitän plagt sich seit einigen Tagen mit muskulären Problemen im Beckenbereich herum. Auch ein individuelles Training und intensive physiotherapeutische Betreuung reichten nicht aus, Stindl für das Schalke-Spiel fit zu machen.

Etwas überraschend wird Josip Drmic trotz der dürftigen Partie in Hamburg am Sonntag im Angriff starten. Patrick Herrmann und Fabian Johnson sind auf den Außenbahnen unterwegs, Tony Jantschke kehrt für den Schweier Nico Elvedi in die rechte Außenverteidigerposition zurück
Der an der Wade leicht angeschlagene Sead Kolasinac ist auf Schalker Seite fit und spielt auf der linken Defensivposition.

Leon Goretzka, der beim 3:0 gegen Augsburg wegen Oberschenkelproblemen pausiert hatte, macht hinter Guido Burgstaller den offensiven Antreiber. Dafür muss Nationalspieler Max Meyer weichen, der gegen Augsburg gestartet hatte.

Der wäre neben Alessandro Schöpf und Klaas-Jan Huntelaar für die Offensive eine Alternative, sollte in der zweiten Halbzeit dringend ein Treffer benötigt werden.

Einen prominenten Daumendrücker haben die Gladbacher am Donnerstagabend auf der Tribüne. Ex-Profi Patrik Andersson, der von 1993 bis 1999 genau 174-mal für die Borussia in der Bundesliga aufgelaufen war, sieht sich das deutsch-deutsche Duell live vor Ort an. Der Schwede ist offizieller Botschafter des Endspiels in der Europa League, das am 24. Mai in der Friends Arena im Stockholmer Vorort Solna.

Autor: Michael Ryberg

Mehr zum Thema

Kommentieren