MSV-Kapitän Branimir Bajic spielte in der Rückrunde noch keine Rolle bei den Zebras. Nach einer starken Hinrunde gibt es dafür aus sportlicher Sicht keinen Grund.

MSV Duisburg

Das Rätsel um Kapitän Branimir Bajic

Dirk Retzlaff
16. März 2017, 22:07 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

MSV-Kapitän Branimir Bajic spielte in der Rückrunde noch keine Rolle bei den Zebras. Nach einer starken Hinrunde gibt es dafür aus sportlicher Sicht keinen Grund.

Der Kapitän ist beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg seit dem Rückrundenstart nur an Bord, wenn das Schiff im Hafen liegt. Bei den Touren auf hoher See bleibt Branimir Bajic an Land. In diesem Jahr absolvierte der Bosnier noch keine Spielminute. Das gab zuletzt Rätsel auf. Bereitet sich der 37-Jährige nun doch schon auf seinen Ruhestand vor? Baut der MSV mit dem Duo Dustin Bomheuer/Thomas Blomeyer bereits die Innenverteidigung der Zukunft auf?

Bilanz spricht für Bajic

Beim Rückrundenstart in Paderborn fiel Bajic – überraschend – kurzfristig aus. Adduktorenprobleme – so die offizielle Verlautbarung des Vereines. Kurz darauf erkrankte der Routinier auch noch. Gleichzeitig avancierte Youngster Thomas Blomeyer, der in der Hinrunde keine Rolle gespielt hatte, zur Entdeckung. „Bomi und Blomi“ – das wurde ein erfolgversprechendes Verteidiger-Duo mit Perspektive.

„Branimir Bajic wird noch wichtig für uns sein und seine Spiele machen“, beeilte sich Sportdirektor Ivica Grlic zu unterstreichen. Bajic kehrte in den Trainingsbetrieb zurück und absolvierte Testspiele – ohne sichtbare Probleme. Die Frage nach dem Comeback des Verteidigers beantwortete Trainer Ilia Gruev in den folgenden Wochen so: Es fehlten halt noch ein paar Prozent zur vollständigen Fitness.

Am Samstag könnte es im Heimspiel gegen Rot-Weiß Erfurt nun doch zum Rückrundendebüt des Kapitäns kommen. Auf die Frage, ob Bajic in der englischen Woche eine Rolle spielen würde, antwortete Gruev vor Wochenfrist mit einem deutlichen „Ja“. Dazu bietet sich nun morgen beim dritten Spiel innerhalb von acht Tagen die letzte Gelegenheit. Die entsprechende Frage beantwortete Gruev gestern positiv, schob allerdings einschränkend nach: „Ich hoffe, dass er bis Samstag gesund bleibt.“
Dass ein Fußballer im Alter von 37 Jahre allmählich das Karriereende ins Auge fasst, ist nichts Ungewöhnliches. Doch im Fall Bajic liegen die Dinge anders: Er absolvierte 18 von 19 Vorrundenspielen und lieferte eine überragende Serie ab.

Somit besteht kein Grund, die Schuhe schon an den Nagel zu hängen. Mittlerweile sprechen auch die Zahlen für eine Rückkehr des früheren Nationalspielers. Der MSV Duisburg leidet aktuell nicht nur unter der Ladehemmung der Stürmer, sondern hat auch die Stabilität in der Abwehr verloren. In 18 Hinrundenspielen mit Abwehrchef Bajic kassierte der Spitzenreiter nur zehn Gegentreffer. In der Rückrunde schlug es ohne ihn in acht Partien bereits sieben Mal im Duisburger Tor ein.

Autor: Dirk Retzlaff

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren