Der FC Gütersloh hat am Donnerstag die Möglichkeit weitere Punkte für den Klassenerhalt in der Oberliga Westfalen zu sammeln und will dabei die Siegesserie ausbauen.

FC Gütersloh

Vata-Elf will Aufwärtstrend fortsetzen

Timotheus Eimert
15. März 2017, 17:57 Uhr
Foto: Nils Heimann

Foto: Nils Heimann

Der FC Gütersloh hat am Donnerstag die Möglichkeit weitere Punkte für den Klassenerhalt in der Oberliga Westfalen zu sammeln und will dabei die Siegesserie ausbauen.

Nach zwei Niederlagen in der Rückrunde hat der FC Gütersloh wieder in die Spur gefunden. Zuletzt gab es zwei Siege aus zwei Spielen. Trainer Fatimir Vata erklärt das Erfolgsgeheimnis: „Nach den Niederlagen zu Beginn der Rückrunde habe ich mit meiner Mannschaft viel Gespräche geführt. Im Training haben wir verstärkt Wert auf unsere Abwehrarbeit gelegt. Wir haben zu viele Gegentore bekommen. Die Mannschaft sollte einfach disziplinierter in die Partien gehen.“ Aber auch das Umschaltspiel von Defensive in Offensive wurde verstärkt trainiert. Dieses Vorhaben gelang dem FCG hervorragend. Gegen den SC Hassel konnte der erste Auswärtssieg bejubelt werden und gegen den Tabellenletzten Erkenschwick gab es einen 4:0-Heimerfolg.

Damit hat sich die Mannschaft von Trainer Fatimir Vata aus dem Tabellenkeller gekämpft. Mit 28 Punkten steht man derzeit auf einem guten zehnten Platz. Dennoch verfällt man nicht in Übermut. „Unser Ziel vor der Saison war der Klassenerhalt. Wir haben die Qualität dieses Vorhaben umzusetzen. Auf dem Weg dahin wollen wir so viele Punkte wie möglich sammeln und das ganze so schnell es geht“, sagt Vata und lobt dabei seine Mannschaft: „Meine Jungs haben das bisher klasse gemacht. Jeder weiß um die Situation in Gütersloh. Wie sie in den letzten beiden Spielen aufgetreten sind, war einfach herausragend.“

Punkten kann die Elf von dem Ex-Bundesligaspieler Vata wieder am Donnerstag im Nachholspiel gegen den TSV Marl-Hüls. Der Dritte der Liga hat rein sportlich gesehen noch realistische Chancen auf den Aufstieg in die Regionalliga, aber er verzichtet aus finanziellen Gründen. Für Vata dennoch kein Grund, dass der kommende Gegner die restlichen Partien abschenken wird: „Ich denke, dass sie in den ausstehenden Partien alles geben werden, auch gegen uns.“

Das Hinspiel gaben die Mannen von Vata leichtfertig aus der Hand. 2:0 führte man zur Halbzeitpause und ging doch noch als Verlierer von Platz. Vata: „Ich habe der Mannschaft damals in der Pause gesagt, dass das Spiel noch nicht entschieden ist. Leider hat sie trotzdem den Vorsprung aus der Hand gegeben.“ Der 45-Jährige vergisst dabei aber nicht die gute Leistung: „Wir haben sehr dominant gespielt und uns viele Chancen erarbeitet. Diese nur leider viel zu leichtfertig vergeben.“ Nichtsdestotrotz stapelt Vata für das kommende Aufeinandertreffen tief: „Wir schauen, wie sich das Spiel entwickelt. Ich erwarte kein leichtes Spiel. Wir müssen nicht gewinnen.“

Autor: Timotheus Eimert

Mehr zum Thema

Kommentieren