Max Eberl und Bayern München - das Thema ist ein nerviges rund um Mönchengladbachs Borussia-Park. Und mittlerweile acht Monate alt. Ein Kommentar.

M'gladbach

Kommentar zum möglichen Eberl-Wechsel zu Bayern

Michael Ryberg
15. März 2017, 13:01 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Max Eberl und Bayern München - das Thema ist ein nerviges rund um Mönchengladbachs Borussia-Park. Und mittlerweile acht Monate alt. Ein Kommentar.

Die klaren Aussagen fehlen auch drei Tage vor dem Gastspiel des Rekordmeisters am Niederrhein. Das Treffen am Sonntag schien, zumindest medial, als Fixpunkt für eine Eberl-Entscheidung auserkoren.
Die Gladbacher haben derzeit keinen Anlass, etwas zu sagen. Eberl ist bis 30. Juni 2020 unter Vertrag. Es sei denn, es gäbe eine offizielle Anfrage aus München an die Borussia. Die steht aber weiterhin aus.

Spekulation hin oder her: Dass Eberl nach neun Jahren Sportdirektorenschaft in Gladbach seine große Chance zur Rückkehr in die elterliche Heimat München wittert, ist nachvollziehbar. Der Rahmen müsste allerdings stimmen. Hieße: Eberl dürfte eine ähnlich verantwortungsvolle Position anstreben wie in Gladbach, wo er der entscheidende sportliche Lenker ist.

Ob sich das in München neben Alpha-Funktionären wie Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge, einem Chef-Kaderplaner wie Michael Reschke verwirklichen ließe? Der springende Punkt an einer Wechselentscheidung Eberls dürfte neben sportlichem Erfolg auch der Handlungsspielraum und die daraus resultierende persönliche Zufriedenheit sein. Kann ihm Bayern diese nicht bieten, wird Eberl in Gladbach bleiben.

Autor: Michael Ryberg

Mehr zum Thema

Kommentieren