Roman Bürki verhinderte im DFB-Pokal einen Rückstand gegen Lotte.

BVB-Torwart Bürki

"Qualität hat sich durchgesetzt"

aufgezeichnet in der Mixed Zone von Daniel Berg
15. März 2017, 07:52 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Roman Bürki verhinderte im DFB-Pokal einen Rückstand gegen Lotte.

Nach dem 3:0 lobte der BVB-Torhüter die Sportfreunde für ihre Anfangsphase. Mit nur einer einzigen Aktion avancierte Torwart Roman Bürki zu einem der besten und wichtigsten Spieler von Borussia Dortmund an diesem Abend. Seine Parade gegen Tim Wendel in der hektischen, weil vom Drittligisten Sportfreunde Lotte dominierten Anfangsphase, vereitelte größeres schwarz-gelbes Ungemach. Am Ende siegte der BVB doch noch souverän mit 3:0.

Haben Sie erwartet, dass es Ihnen Lotte so schwer machen würde? Sie haben uns das Leben nicht leicht gemacht und sehr physisch und kampfbetont angefangen, haben die richtigen Pässe gespielt auf diesem Platz. Es war schwer, einen ruhigen Spielaufbau zu machen. Aber gegen Ende der ersten und zu Beginn der zweiten Halbzeit war der Unterschied schon zu sehen. Deshalb sind wir verdient ins Halbfinale eingezogen.

Wie schlecht war der Rasen? Es war nicht einfach, darauf zu spielen. Man hat es manchmal gesehen bei der Ballannahme. Aber es war für beide gleich. Die Qualität hat sich trotzdem durchgesetzt.

Was wäre passiert, wenn Sie in der Anfangsphase bei der Parade nicht zur Stelle gewesen wären? Ich möchte mir nicht vorstellen, wie es gewesen wäre, in Rückstand zu geraten. Daran möchte ich gar nicht denken, dann wird das Stadion ein Hexenkessel. Lotte hat immer an seine Chance geglaubt, auch nach dem 0:1 noch. Daher war es eine Erleichterung, als das zweite Tor fiel.

Eigentlich hatte Trainer Thomas Tuchel vor der Saison Ihrem Kollegen Roman Weidenfeller die Pokalspiele als Einsatzzeit versprochen... Ich glaube, er entscheidet das von Spiel zu Spiel. Jetzt hat er gesagt, dass ich spiele, und ich bin glücklich darüber.

In der letzten Runde gegen Hertha BSC standen Sie ebenfalls im Tor. Begründung damals: Sie bräuchten nach einer Verletzungspause Spielpraxis. Und jetzt?

Bürki: Jetzt bin ich schon drin im Rhythmus und ich fühle mich wohl. Jetzt möchte ich auch auf dem Platz bleiben.

Freuen Sie sich schon auf das Halbfinal-Duell beim FC Bayern München? Auf jeden Fall. Wir wollen ins Finale, da muss man jeden Gegner schlagen. Wir werden alles dafür tun, als Sieger aus dem Duell zu gehen.

Autor: aufgezeichnet in der Mixed Zone von Daniel Berg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren