Arminia Bielefeld hat nach Rüdiger Rehm nun auch den zweiten Trainer in der laufenden Saison entlassen. Auch Jürgen Kramny wurde von seinen Aufgaben entbunden.

SGW 09

Wechselt Toku als Co-Trainer in die 2. Bundesliga?

Krystian Wozniak
14. März 2017, 16:25 Uhr
Foto: RS-Foto

Foto: RS-Foto

Arminia Bielefeld hat nach Rüdiger Rehm nun auch den zweiten Trainer in der laufenden Saison entlassen. Auch Jürgen Kramny wurde von seinen Aufgaben entbunden.

Aktuell sind die Arminia-Verantwortlichen um Samir Arabi, Geschäftsführer Sport des abstiegsbedrohten Zweitligisten, auf der Suche nach einem Nachfolger. Dieser soll die Bielefelder in der 2. Bundesliga halten. Carsten Rump, zuletzt Kramnys Co-Trainer, leitet zunächst das Training. Rump ist aber aufgrund der fehlenden Fußballlehrer-Lizenz kein Thema für eine Dauerlösung. Wie schon nach der Rehm-Entlassung soll erneut der erfahrene Peter Neururer auf der Liste der Arminen stehen. Doch gegenüber RevierSport gab es eine deutliche Abfuhr seitens Neururers in Richtung Bielefeld: "Die Arminia ist ein toller Verein und sicherlich reizvoll. Ich würde gerne auch wieder an der Seitenlinie stehen. Aber ein Herr Arabi ist kein Gesprächspartner für mich. Wer innerhalb von einem dreiviertel Jahr zwei Trainer entlässt und noch nichts Großes geleistet hat, sollte sich selbst hinterfragen. Oder dessen Vorgesetzten sollten mal diese Position überdenken."

Eine andere Fährte führt nach RS-Informationen zu Uwe Grauer. Der Ex-Profi ist aktuell Trainer der Bielefelder U19-Bundesligamannschaft und leistet dort gute Arbeit. Die letzten drei Spiele bestritt die Arminia siegreich. Auch Grauer war vor dem Kramny-Engagement bereits ein Kandidat auf den Cheftrainerposten. "Mit mir hat noch niemand gesprochen. Ich weiß nur, dass Jürgen Kramny entlassen wurde. Ich hatte vor Kramnys Engagement ein Gespräch mit Samir Arabi, da wurde ich auch als Cheftrainer in Erwägung gezogen. Letztendlich kam es anders", erzählt Grauer auf Anfrage. Der 47-jährige Fußballlehrer macht keinen Hehl daraus, dass er für den freien Posten zur Verfügung stünde: "Ich glaube, dass das für jeden jungen Trainer eine tolle Aufgabe wäre."

Sollte die Grauer-Kandidatur in Erwägung gezogen werden, dann käme auch der Name von Farat Toku ins Spiel. Der äußerst erfolgreiche Trainer des Regionalligisten SG Wattenscheid 09 gilt als ein Vertrauter und Freund Grauers. Nach unseren Infos würde dieser Toku gerne im Fall der Fälle als Co-Trainer installieren. "Ich kann und will zu der ganzen Geschichte nichts sagen. Ich bin Trainer der SG Wattenscheid 09", sagt A-Lizenzinhaber Toku, dessen Vertrag an der Lohrheide zum Saisonende ausläuft.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren