Die Hammer Spielvereinigung und ihr Sportlicher Leiter David Odonkor gehen ab sofort getrennte Wege.

Hammer in Hamm

Odonkor erhält fristlose Kündigung

Krystian Wozniak
13. März 2017, 20:34 Uhr
Foto: Matthias Graben

Foto: Matthias Graben

Die Hammer Spielvereinigung und ihr Sportlicher Leiter David Odonkor gehen ab sofort getrennte Wege.

Der 33-jährige WM-Held von 2006 fand am Montag die fristlose Kündigung in seinem Briefkasten vor. Zuvor hatte Odonkor unserer Zeitung ein Interview gegeben und für den Sommer seinen Abschied beim westfälischen Oberligisten verkündet.

Odonkors Äußerungen sorgten im Umfeld des Fünftligisten für Unruhe. Das Tischtuch schien zwischen den Verantwortlichen und dem ehemaligen Dortmunder Bundesligaprofi zerschnitten zu sein. Am Montag folgte die Kündigung. Ab sofort übernimmt HSV-Sportchef Achim Hickmann gemeinsam mit Trainer Sven Hozjak, der seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert hat, die Kaderplanung. Wir haben bei Odonkor nachgefragt.

David Odonkor, warum wurden Sie so plötzlich bei der Hammer Spielvereinigung entlassen?
Das ist eine gute Frage, die wohl nur die Verantwortlichen beantworten können. Mit mir wurde nicht gesprochen. Ich habe nur die fristlose Kündigung im Briefkasten vorgefunden. Das hat mich auch überrascht. Ich habe ja nicht gegen den Verein geschossen oder dergleichen. Als Sportlicher Leiter muss man Planungssicherheit haben. Und dazu habe ich mich eben geäußert.

Können Sie Entscheidung des Vereins nachvollziehen?
Nein, das kann ich nicht verstehen. Aber so ist es jetzt nunmal. Ich blicke nur noch in die Zukunft. Alles andere macht doch jetzt keinen Sinn.

Sehen Sie ihre Zukunft als Sportlicher Leiter?
Ich denke, dass ich in Hamm fast 18 Monate gute Arbeit geleistet habe. Mir hat das sehr viel Spaß gemacht. Die Gespräche mit den Spielern, die Kaderplanung - das ist schon eine tolle Aufgabe. Ich bin hungrig und will weiter in dieser Position tätig sein.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren