Bei FC Gütersloh holte sich die Spvgg. Erkenschwick in der Oberliga Westfalen eine 0:4-Schlappe ab.

OL W

Erkenschwick geht auch in Gütersloh unter

RS
12. März 2017, 19:29 Uhr

Bei FC Gütersloh holte sich die Spvgg. Erkenschwick in der Oberliga Westfalen eine 0:4-Schlappe ab.

Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Gütersloh wurde der Favoritenrolle gerecht. Tore hatten beide Mannschaften dem Publikum im Hinspiel nicht geboten. Es hatte mit 0:0 geendet.

Im Vergleich zum letzten Spiel startete der FCG mit drei Änderungen. Diesmal begannen Flaskamp, Schubert und Libera für Nikettta, Yilmaz und Andzouana. Auch Erkenschwick baute die Anfangsaufstellung auf fünf Positionen um. So spielten Boatey, Kampmann, Bröcker, Benkovic und Erdem anstatt Sawatzki, Demiroglu, Mrowiec, Yilmaz und Coemez.

Gleich zum Spielbeginn sorgte Matthäus Wieckowicz mit seinem Treffer für eine frühe Führung von FC Gütersloh (8.). Simon Schubert verwandelte in der 31. Minute einen Elfmeter und baute den Vorsprung des Gastgebers auf 2:0 aus. Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass Gütersloh mit einer Führung in die Kabine ging. Der FCG konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen bei FC Gütersloh. Don Nikettta ersetzte Cinar Sahil Sansar, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. In der Halbzeit nahm Spvgg. Erkenschwick gleich zwei Wechsel vor. Fortan standen Enes Coemez und Ismail Viran für Okan Solak und Leeroy Boatey auf dem Platz. Für ruhige Verhältnisse sorgte Lars Schröder, als er das 3:0 für Gütersloh besorgte (55.). Nikettta überwand den gegnerischen Schlussmann zum 4:0 für den FCG (60.). Am Ende kam FC Gütersloh gegen Erkenschwick zu einem verdienten Sieg.

Im Tableau hat der Sieg von Gütersloh keine Auswirkungen, es bleibt bei Platz zehn. In den letzten fünf Spielen hätte durchaus mehr herausspringen können für den FCG. Lediglich sieben Punkte holte man.

Erkenschwick sammelt dagegen weiter fleißig Niederlagen, von denen man mittlerweile 14 zusammen hat. Ansonsten stehen noch drei Siege und fünf Unentschieden in der Bilanz. Die deutliche Niederlage verschärft die Situation des Gasts immens. Mit 52 Toren fing sich das Schlusslicht die meisten Gegentore in der Oberliga Westfalen. Die Situation bei Erkenschwick bleibt angespannt. Gegen FC Gütersloh kassierte man bereits die dritte Niederlage in Serie. Kommenden Donnerstag (19:45 Uhr) bekommt Gütersloh Besuch von TSV Marl-Hüls. Nächster Prüfstein für Spvgg. Erkenschwick ist auf heimischer Anlage die Reserve von DSC Arminia Bielefeld (15:00 Uhr).

Autor: RS

Mehr zum Thema

Kommentieren