Nico Lucas hat sich seinen Stammplatz im defensiven Mittelfeld von Rot-Weiss Essen mittlerweile gesichert.

Rot-Weiss Essen

Lucas ist einfach nur stolz

12. März 2017, 11:01 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Nico Lucas hat sich seinen Stammplatz im defensiven Mittelfeld von Rot-Weiss Essen mittlerweile gesichert.

Ende November beim torlosen Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück erhielt der Sohn des Sportdirektors Jürgen Lucas seine erste Chance. Und die konnte er gleich nutzen, gab den Platz als einziger Sechser im 4-3-3 System nicht wieder her. Sein Einsatz beim 1:1 in Rödinghausen war bereits sein 13. Die logische Folge: die Vertragsverlängerung bis 2019 unter der Woche. "Das ist natürlich ein sehr schönes Gefühl, sowohl seine Einsatzzeiten, als auch den Vertrag verlängert zu bekommen", gibt der 19-Jährige unumwunden zu. Seit der U10 streift sich Lucas bereits das rot-weisse Trikot über, wurde dabei auch von seinem Vater trainiert. "RWE ist mein Heimatklub, mein Verein, von daher macht es mich sehr stolz, hier in der ersten Mannschaft zu spielen."

Sein Vater hielt sich bei den Vertragsgesprächen übrigens raus. Diese übernahm Michael Welling gemeinsam mit Trainer Sven Demandt. Der Coach hält viel von seinem Sechser-Juwel: "Er versteht das Spiel sehr gut, defensiv wie offensiv", lobt er den Youngster. "Er besetzt die Räume sehr gut, hat eine gute Grundschnelligkeit und macht mit dem Ball viele schlaue Sachen. Das ist nicht normal für einen so jungen Spieler, der alleine auf der Sechs spielt. Und da geht auch noch einiges. Er ist in der Entwicklung noch nicht am Ende. Im Gegenteil!"

Auch beim Auswärtsspiel in Rödinghausen lieferte der gebürtige Essener eine blitzsaubere Partie ab, sorgte auch aus seiner defensiveren Position heraus immer wieder für Dampf, auch wenn es am Ende nicht zu mehr als einem 1:1-Unentschieden reichte. Lucas: "Es war sehr schwierig mit dem Zusammenprall und dem Gegentor. Nach etwa zehn Minuten haben wir jedoch die Kontrolle über das Spiel übernommen und verdient den Ausgleich gemacht. Von da an war das eigentlich kein schlechtes Spiel von uns." Das durch den Elfmeter in der Nachspielzeit noch hätte gekrönt werden können. Doch auch Lucas nahm den Lattentreffer von Kapitän Benjamin Baier hin: "Das ist dann natürlich auch irgendwo Glückssache. Das war Pech. Wir hätten gerne gewonnen, nehmen den Punkt aber mit."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren