Der VfB Stuttgart hat im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga Federn gelassen. Die Schwaben kamen gegen den VfL Bochum nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus, bauten zu Beginn des 24. Spieltages den Vorsprung auf den Aufstiegs-Relegationsplatz aber auf sieben Punkte aus.

2. Bundesliga

Union souverän - Aue schöpft Hoffnung

sid
10. März 2017, 20:29 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der VfB Stuttgart hat im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga Federn gelassen. Die Schwaben kamen gegen den VfL Bochum nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus, bauten zu Beginn des 24. Spieltages den Vorsprung auf den Aufstiegs-Relegationsplatz aber auf sieben Punkte aus.

Union Berlin liegt nach dem 2:1 (1:0) beim zuletzt starken FC St. Pauli nur noch zwei Punkte hinter den Schwaben. Erzgebirge Aue schöpfte dagegen neue Hoffnung im Abstiegskampf. Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Domenico Tedesco verdrängte der Aufsteiger den Karlsruher SC durch das 1:0 (1:0) im direkten Duell vom Relegationsplatz.

Der Ex-Bochumer Daniel Ginczek rettete dem VfB im ersten Heimspiel nach dem Rauswurf von Weltmeister Kevin Großkreutz mit seinem Tor in der 70. Minute zumindest einen Punkt. Die Bochumer verpassten ihren ersten Sieg beim VfB seit 1987, kamen aber dem endgültigen Klassenerhalt einen weiteren Schritt näher. Die Führung hatte ausgerechnet Geburtstagskind Anthony Losilla erzielt. Der defensive Mittelfeldspieler, der am Freitag 31 Jahre alt wurde, beschenkte sich in der zehnten Minute mit seinem ersten Saisontreffer selbst.

Für Union trafen Sebastian Polter (19.) und Damir Kreilach (47.) vor 29.546 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion, Aziz Bouhaddouz (83.) gelang für die Hausherren nur noch der Anschlusstreffer. St. Pauli, das sich dank einer Serie von 13 Punkten aus den vorherigen fünf Spielen vom Tabellenende auf einen Nichtabstiegsplatz gekämpft hatte, steckt nun wieder mitten im Existenzkampf.

Aue-Angreifer Dimitrij Nazarov (36.) sorgte per Foulelfmeter für den fünften Saisonsieg des Aufsteigers. Die vom früheren Bundesliga-Coach Mirko Slomka trainierten Gäste rutschen nach der vierten Pleite aus den vergangenen fünf Spielen auf Platz 17 ab und könnten am Sonntag erstmals in dieser Saison auf den letzten Tabellenplatz fallen, sollte Arminia Bielefeld beim 1. FC Nürnberg punkten.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren