Die SF Lotte haben durch das 3:0 (1:0) im Nachholspiel des 24. Spieltags der 3. Liga gegen den Chemnitzer FC den Sprung auf Platz vier der Tabelle geschafft.

Lotte putzt Chemnitz

BVB im Kopf, Durchmarsch weiter möglich

Christian Brausch
08. März 2017, 20:50 Uhr
Foto: RS

Foto: RS

Die SF Lotte haben durch das 3:0 (1:0) im Nachholspiel des 24. Spieltags der 3. Liga gegen den Chemnitzer FC den Sprung auf Platz vier der Tabelle geschafft.

Es sind hektische Wochen für die Sportfreunde. In der 3. Liga hat die Mannschaft von Trainer Ismael Atalan immer noch die Chance, den Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Bundesliga zu realisieren. Dazu das absolute Highlight in Form des DFB-Pokal-Viertelfinals gegen Borussia Dortmund. Am 14. März (18:30 Uhr) geht es an der Bremer Brücke in Osnabrück gegen den deutschen Vizemeister, nachdem Lotte im zweiten Versuch doch noch einer Stadionverlegung zugestimmt hatte.

Viel Stress, dem der Aufsteiger in diesen Wochen ausgesetzt ist. Doch die Strapazen sah man den Hausherren kaum an. Von Beginn an nahmen sie das Heft in die Hand. Belohnt wurde das bereits nach 17 Minuten. Die erste gute Torchance der Partie brachte gleich die Führung für die Lotter. Gerrit Nauber köpfte eine Hereingabe zur Führung ein. Es blieb auf dem schwer zu bespielenden Untergrund die einzige echte Möglichkeit bis zur Pause. Beide Teams zeigten sich bemüht, ein Durchkommen gab es für Lotte und Chemnitz allerdings nicht.

Nach dem Wechsel verpasste es Lotte frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Erst konnte Stefano Cincotta für den CFC in höchster Not klären (48.), dann vergab Nico Neidhart aus kurzer Distanz eine große Kopfballchance (51.). Im Anschluss flog ein Schuss des ehemaligen Esseners Kevin Freiberger knapp am Tor vorbei (54.). In der 62. Minute dann das verdiente 2:0. Zunächst vergab Daniel Frahn mit der ersten dicken Chance für Chemnitz den Ausgleich. Im Gegenzug erhöhten die Sportfreunde. Nach einer Ecke köpfte Neidhart zum 2:0 ein. Spätestens nach dem verwandelten Foulelfmeter durch Kevin Pires-Rodrigues (76.) zum 3:0 war die Partie endgültig entschieden.

Der Lohn für Lotte: Die Atalan-Truppe sprang auf den vierten Platz und hat immer noch ein Spiel weniger als die vier Teams vor den Sportfreunden. Wenn die Lotter auch die Begegnung bei Holstein Kiel (28. März) gewinnen, könnte Lotte auf Platz zwei vorrücken. Auf jeden Fall ist klar: Der Wahnsinn rund ums Lotter Kreuz geht weiter. Der Durchmarsch ist weiter möglich, dazu das Pokalspiel gegen den BVB vor der Brust. 2017 traut man der Mannschaft alles zu...

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren