Lothar Matthäus hinterfragt die Personalplanung beim FC Schalke 04. Der Kader sei nicht perfekt auf die Ideen von Trainer Markus Weinzierl abgestimmt.

Matthäus kritisiert S04-Kader

"Zu viel Masse, zu wenig Klasse"

Nils Balke
01. März 2017, 12:51 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Lothar Matthäus hinterfragt die Personalplanung beim FC Schalke 04. Der Kader sei nicht perfekt auf die Ideen von Trainer Markus Weinzierl abgestimmt.

Lothar Matthäus kritisiert in seiner aktuellen Sport-Bild-Kolumne die Kaderplanung beim FC Schalke 04. Der Umbruch, den der Fußball-Bundesligist vor dieser Saison vollzogen hatte, sei "nur in Ansätzen gelungen", meint der Weltmeister-Kapitän von 1990.

Der Kader scheine nicht perfekt auf die Ideen von Schalke-Trainer Markus Weinzierl abgestimmt zu sein. Max Meyer oder Johannes Geis etwa fänden "keine passende Rolle" in dem 3-5-2-System. "Max Meyer muss sich fragen, ob es für ihn dauerhaft Sinn macht, auf Schalke zu bleiben", schreibt der Sky-Experte.

"Zu viel Masse und zu wenig Klasse" auf Schalke

Für die Transfers im Sommer gelte, dass "zu viel Masse und zu wenig Klasse" gekommen sei. Spieler wie Benjamin Stambouli oder Yevhen Konoplyanka machten "nicht den Unterschied auf Top-Niveau", so Matthäus: "Vielleicht ist es notwendig, dass sich das Zusammenspiel zwischen Christian Heidel und Weinzierl verbessert, der Sport-Vorstand bei den Transfers auch mehr die Meinung des Trainers mit einbezieht."

Heidel und Weinzierl hätten in ihrer ersten Saison einen Bonus bei den Fans gehabt, der aber langsam aufgebraucht sei. Matthäus formuliert die "Grundvoraussetzung für die Zukunft: eine qualitativ bessere Kaderplanung" auf Schalke.

Autor: Nils Balke

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren