Der chinesische Fußballklub Tianjin Quanjian soll nach mehreren Absagen des 1. FC Köln bis zu 55 Millionen Euro für Stürmer Anthony Modestes geboten haben. Ein Kommentar.

Modeste-Wahnsinn

55 Mio. aus China - da muss man zuschlagen

Christian Brausch
26. Februar 2017, 13:02 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der chinesische Fußballklub Tianjin Quanjian soll nach mehreren Absagen des 1. FC Köln bis zu 55 Millionen Euro für Stürmer Anthony Modestes geboten haben. Ein Kommentar.

Wahnsinn, was derzeit für Ablösesummen aus China bezahlt werden. Erst waren für Kölns Topstürmer Anthony Modeste 40 Millionen Euro im Gespräch, seit Samstag sollen es sogar 55 Millionen Euro sein.

Keine Frage: Der ehemalige Hoffenheimer ist ein super Fußballer, ein toller Stürmer. Aber er hat laut transfermarkt.de einen Marktwert von zwölf Millionen Euro, er wird im April 29 Jahre und er wechselte in seiner Karriere noch nie für mehr als 4,5 Millionen Euro. Jetzt kommt Tianjin Quanjian daher, schmeißt mit Geld um sich - fernab jeder Realität. Eine Ablösesumme, die vorher für Leroy Sané oder Mesut Özil bezahlt wurde. Italiens Ausnahmetorwart Gianluigi Buffon wechselte für diesen Betrag, ebenso David Luiz (vom FC Chelsea zu Paris St. Germain). Nun könnten Köln und Modeste folgen.

Da möchte man den Kölner Verantwortlichen nur zurufen - natürlich vorausgesetzt, Modeste würde dem Wechsel zustimmen - nehmt das Geld. Es ist ein Geschenk, es kann den FC auf das nächste Level bringen. Modeste könnten sie ein Denkmal bauen. Für die Tore in der letzten und der laufenden Spielzeit. Und für das Geld, das Köln auf einen Schlag neue Möglichkeiten bieten würde. Zwar ist ein Fußballverein keine Bank, aber Köln ist nicht Bayern. In München kann man schließlich auch mal hart bleiben und einen Fußballer einer irren Ablöse vorziehen. In Köln sind sie aber nicht in dieser Position. Noch immer trägt Köln einen Schuldenberg in zweistelliger Millionenhöhe vor sich her, auch wenn dieser im Geschäftsjahr 2016 wieder geschmolzen sein dürfte.

Trotzdem: Wenn Kölns Manager Jörg Schmadtke eine Pro- und Contra-Liste machen würde, was würde auf jeder Seite draufstehen?

Contra Modeste abgeben

* Er ist der beste Stürmer der Kölner und die Lebensversicherung im Kampf um die Europa League.

* Köln könnte nicht mehr nachlegen. Das geht erst im Sommer wieder.

* Die Fans könnten einen Verkauf als Aufgabe im Kampf um das internationale Geschäft verstehen und auf die Barrikaden gehen.

Aber die andere Liste ist länger.

Pro Modetse abgeben

* Köln wäre vom einen auf den anderen Tag schuldenfrei.

* Köln könnte im Sommer die nächste Stufe erreichen und den Kader in der Breite so verstärken, dass man Ausfälle wie in dieser Saison (Risse, Horn, Lehmann, Maroh, Bittencourt) besser auffangen kann und die Mannschaft nicht nur von einem Torjäger abhängig ist.

* Mit Modeste würde der FC bei einer möglichen Teilnahme in der Europa League niemals so viel Geld verdienen können wie bei einem Verkauf nach China.

* Derzeit ist es sportlich mehr als fraglich, ob Köln nicht vollends die Puste ausgeht. Drei Siege in den letzten 13 Spielen, darunter das mehr als glückliche 2:1 in Gladbach. Auch mit Modeste wiegen die zahlreichen Ausfälle zu schwer. Jetzt kommen die Bayern, es scheint derzeit nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Platz sieben abgegeben wird.

* Es ist alles andere als sicher, ob aus China im Sommer nochmals so eine Offerte kommt, auch wenn den Vereinen dort derzeit alles zuzutrauen ist. Die Chance ist groß, dass Köln im Sommer nicht international spielt und nicht noch einmal so ein Angebot ins Haus flattert wie in diesen Tagen. Denn Geschenke wie das aus China sind selten, trotzdem scheint man in Köln hart zu bleiben. Auch am Samstag war der Tenor: "Es gibt keine Schmerzgrenze."

Wenn das wirklich das letzte Wort ist, dann Hut ab vor dem Mut von Schmadtke und Co. So eine Summe hat sicher noch niemals ein Verein in einer ähnlichen Lage abgelehnt.

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren