Rund drei Monate ist es nun her, dass Günter Appelt und der SV Zweckel getrennte Wege gegangen sind.

Jobsuche

Günter Appelt will zurück ins Trainergeschäft

Krystian Wozniak
24. Februar 2017, 15:38 Uhr
Foto: Oliver Mengedoht

Foto: Oliver Mengedoht

Rund drei Monate ist es nun her, dass Günter Appelt und der SV Zweckel getrennte Wege gegangen sind.

Im Dezember 2016 war für Appelt, der die Gladbecker in die Oberliga Westfalen führte, nach sechseinhalb Jahren Schluss beim SVZ. Appelt blickt zurück: "Am Ende konnte ich mich mit vielen Dingen, die im Verein passiert sind, nicht mehr identifizieren. Deshalb bin ich auf den Vorstand zugegangen und habe meinen Rücktritt angeboten. Diesen haben die Verantwortlichen schweren Herzens dann akzeptiert und respektiert. Dafür bin ich den Menschen dankbar. Es war der richtige Schritt."

Nach gut drei Monaten ist der Akku beim 52-jährigen selbstständigen Soccerhallen-Betreiber wieder vollgeladen. Appelt will wieder an der Seitenlinie Gas geben und sucht eine neue Herausforderung. "Ich habe mich drei Monate zurückgezogen und mich auf private Dinge konzentriert. Das musste nach dieser langen Zeit auch sein. Ich war ja in Zweckel nicht nur Trainer, sondern habe auch viele Dinge neben dem Fußball erledigt. Das hat schon einige Körner gekostet. Jetzt bin ich aber wieder voller Tatendrang", erklärt der in Gladbeck wohnhafte Appelt.

Zuletzt hatte Schwarz-Weiß Essen beim einstigen Zweckeler Erfolgstrainer angeklopft. Doch zu mehr als zu Sondierungsgesprächen ist es letztendlich nicht gekommen. Der ETB entschied sich für Manfred Wölpper - einen Vollzeit-Trainer. "Ich hatte gute Gespräche mit Heinz Hofer, aber mehr auch nicht", sagt Appelt. Ein Oberligist würde den ehemaligen SVZ-Coach und B-Lizenzinhaber reizen, muss es aber auch nicht sein. Appelt: "Es gibt auch viele interessante Vereine in der Westfalenliga. In der Landesliga würde ich nur einen ambitionierten Klub übernehmen. Darunter interessieren mich die Vereine eigentlich nicht. Aber ich höre mir alles gerne an."

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren