Für den Oberligisten 1. FC Bocholt geht die heiße Phase der Vorbereitung los. Noch zwei Testspiele trennen die Mannschaft vom ersten Pflichtspiel des Jahres.

1. FC Bocholt

Fünf Neue - Konkurrenz belebt das Geschäft

Vanessa Machelett
24. Februar 2017, 09:17 Uhr
Foto: 1. FC Bocholt

Foto: 1. FC Bocholt

Für den Oberligisten 1. FC Bocholt geht die heiße Phase der Vorbereitung los. Noch zwei Testspiele trennen die Mannschaft vom ersten Pflichtspiel des Jahres.

Für den 1. FC Bocholt beginnt die Restrunde der Oberliga Niederrhein am nächsten Wochenende mit dem Spiel gegen den TSV Meerbusch. Seit dem 9. Januar bereitet sich der FC auf den Start vor. Dabei lief nicht alles glatt. Durch die schwierigen Wetterbedingungen hatte die Mannschaft oftmals mit dem Boden zu kämpfen. Seit einigen Wochen steht ihnen nun ein Kunstrasenplatz zur Verfügung. Doch auch daran muss sich das Team von Manuel Jara erst gewöhnen.

Obwohl die Bedingungen Jaras Vorbereitungsplan durcheinandergebracht haben, können sich die Ergebnisse des Oberligisten durchaus sehen lassen. In fünf Testspielen gab es drei Siege, sowie jeweils ein Remis und eine Niederlage. Auch Jara zeigt sich zufrieden: „Wir haben gesehen, dass wir noch nicht in Wettkampfmodus sind. Wir haben uns in manchen Situationen schwer getan. Wir haben aber auch viel gewechselt und viel Neues ausprobiert. Es gab aber auch ordentliche Testspiele oder besser gesagt gute Phasen. In der ersten Halbzeit gegen Sprockhövel haben wir gute Defensivarbeit gezeigt. Das hat mir gefallen.“

Die Mannschaft hat noch zwei weitere Chancen, um ihren Trainer zu überzeugen. In diesen Partien wird es für die Jungs von Jara dann ernst: „Wir werden auf jeden Fall gezielt Richtung Startelf testen. Die Wetterbedingungen sind schwierig und wir hoffen, dass die Spiele stattfinden können. Auch auf Kunstrasen haben wir nach der Winterpause öfter unsere Probleme. Das ist aber natürlich keine Entschuldigung.“

Auch die Entschuldigung des zu dünnen Kaders fällt in der Rückrunde weg. Mit Romas Dressler (FC Kray), Len Heinson und Sören Ahlers (WSV) sowie Souhail Belkassem und Steijn Keulem vom niederländischen Zweitligisten Fortuna Sittard haben sich die Bocholter ordentlich verstärkt. Manuel Jara zeigt sich zufrieden: „Wir konnten unsere Wünsche mehr als erfüllen. Wir wollten zwei neue Jungs dazu holen, weil unser Kader mit 17 Feldspielern einfach zu dünn war. Jetzt haben wir vier neue Feldspieler und einen neuen Torwart. Das belebt natürlich auch den Wettbewerb.“

An Konkurrenzkampf war in der Hinrunde überhaupt nicht zu denken. Jetzt liegt es daran den Teamgeist hoch zu halten, auch wenn ein Spieler zwischendurch in die zweite Mannschaft rückt oder sogar auf der Tribüne Platz nehmen muss.

Autor: Vanessa Machelett

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren