Im Viertelfinale des Westfalenpokals trafen am Dienstagabend Drittligist Preußen Münster und Regionalligist SV Rödinghausen aufeinander.

Westfalenpokal

Münster blamiert sich gegen Regionalligisten

Christian Brausch
21. Februar 2017, 22:20 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Im Viertelfinale des Westfalenpokals trafen am Dienstagabend Drittligist Preußen Münster und Regionalligist SV Rödinghausen aufeinander.

Am Ende setzte sich der Außenseiter überraschend mit 1:0 (1:0) durch. Unter den Augen von Christoph und Malte Metzelder (er ist seit wenigen Tagen Sportdirektor bei Preußen Münster) bekam Münster das Spiel in den ersten Minuten unter Kontrolle. Doch die überraschende Führung fiel vor 1187 Zuschauer nach 20 Minuten für den Regionalligisten. Azur Velagic verwandelte einen Handelfmeter zum 1:0 für den Außenseiter, nachdem Stéphane Tritz den Ball an die Hand bekommen hatte. Im Anschluss verdiente sich der Underdog die Führung gegen schwache Preußen durch eine couragierte Leistung. Die Hausherren kamen im ersten Durchgang lediglich zu zwei guten Möglichkeiten - beide vergab Winterzugang Martin Kobylanski.

[infobox-right]Rödinghausen erreichte das Viertelfinale durch einen 3:2-Erfolg über Regionalliga-Konkurrent SC Wiedenbrück. Preußen Münster setzte sich in der letzten Runde gegen SuS Neuenkirchen mit 2:1 durch.[/infobox]

Er war es auch, der direkt zu Beginn der zweiten Hälfte die dicke Chance zum Ausgleich vergab (47.). Sechs Minuten später auf der anderen Seite die Möglichkeit zum 2:0 für Rödinghausen: Aber Lion Schweers rettete für Münster. Nach 74 Minuten war es der Pfosten, der die Vorentscheidung verhinderte. Rödinghausens Winterzugang Kontantin Möllering scheiterte am Aluminium. Genau wie eine Minute vor dem Ende Mirkan Aydin für Münster. Es war die letzte Möglichkeit zum Ausgleich, kurz danach war Schluss und Rödinghausen hat die große Pokalüberraschung perfekt gemacht.

Neben Rödinghausen hat bereits die TSG Sprockhövel das Pokalhalbfinale erreicht (2:1-Sieg beim FC Brünninghausen). Die letzten beiden Teilnehmer für das Halbfinale werden in den Partien SC Paderborn - SC Verl (Dienstag, 28. Februar, 19 Uhr) und FC Gütersloh 2000 - Sportfreunde Lotte (Mittwoch, 8. März, 19 Uhr) ermittelt.

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Kommentieren