Fortuna Düsseldorf II reist am Samstag (14 Uhr) zu Rot-Weiss Essen.

Düsseldorf II

Ohne sieben Spieler nach Essen

Krystian Wozniak
22. Februar 2017, 09:17 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Fortuna Düsseldorf II reist am Samstag (14 Uhr) zu Rot-Weiss Essen.

Das Duell gab es erst am 16. Dezember 2016. Damals trat RWE in der Landeshauptstadt zum letzten Pflichtspiel des Jahres an und unterlag der Fortuna-Reserve mit 1:2. "Da haben wir das gut gemacht. Wir wollen RWE wieder besiegen", ist Taskin Aksoy voller Selbstvertrauen.

Das kann der Fortuna-II-Trainer nach dem letzten Auftritt seiner Schützlinge auch sein. Nach dem 1:5 im Nachholspiel beim Wuppertaler SV zeigten sich die Düsseldorfer, die eine der jüngsten Mannschaften der Liga stellen, in Mönchengladbach stark verbessert. "Ich glaube, dass sich die Borussia am Ende mehr über das 0:0 gefreut hat. Ich habe unsere Mannschaft als die bessere gesehen. Wir hätten in Mönchengladbach gewinnen können, vielleicht sogar müssen. An diese Leistung gilt es auch in Essen anzuknüpfen", betont Aksoy.

Lang ist es her, dass Fortuna Düsseldorf in Essen-Bergeborbeck gewann. Der letzte Sieg der Rot-Weißen an der Essener Hafenstraße datiert vom 1. September 2009. Marcel Gaus traf vor 6600 Zuschauern im altehrwürdigen Georg-Melches-Stadion. Am Samstag wird die Fortuna alle Kräfte bündeln müssen, um RWE ein Bein zu stellen. Aksoy muss gleich auf sieben Spieler verzichten. Dazu gehören auch Stammkräfte wie Kapitän Christian Weber (Kreuzbandriss), Leander Goralski (Gelbsperre) oder Kaan Akca (Rotsperre). Aber auch Timm Esser, Tom Jeffrey Zündorf, Sebastian van Santen und Ridvan Balci stehen nicht zur Verfügung. "Der 18er Kader stellt sich eigentlich von selbst auf. Bis auf Zündorf wird von den verletzten wohl kein Spieler mehr in dieser Saison zurückkommen", gibt Aksoy einen Einblick ins gut gefüllte Lazarett.

Dass die Fortuna aktuell einen Abstiegsplatz belegt, lässt den 49-Jährigen, der in Düsseldorf noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 besitzt, kalt: "Wir hatten vor fünf Jahren eine ähnliche Situation und haben es auch geschafft. Es sind noch viele Punkte zu vergeben."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren