Nach dem 1:5 im Nachholspiel beim Wuppertaler SV zeigte Fortuna Düsseldorf II in Mönchengladbach das bessere Gesicht in der Regionalliga.

Düsseldorf II

"Wir haben keine Angst vor Rot-Weiss Essen"

Krystian Wozniak
21. Februar 2017, 14:35 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Nach dem 1:5 im Nachholspiel beim Wuppertaler SV zeigte Fortuna Düsseldorf II in Mönchengladbach das bessere Gesicht in der Regionalliga.

Dem Tabellenführer konnte die Mannschaft von Trainer Taskin Aksoy ein torloses Unentschieden abtrotzen. Rico Weiler hielt die Düsseldorfer Abwehr zusammen. Seit seiner Rückkehr im September 2016 bestritt Weiler elf Spiele für die Fortuna-Reserve und ist ein verlässlicher Part in der Abwehr der Landeshauptstädter. Am Samstag (14 Uhr) geht es für Weiler und seine Kollegen zu Rot-Weiss Essen.

Wir sprachen mit dem 26-jährigen Familienvater vor dem Auftritt an der Hafenstraße.

Rico Weiler, 1:5 in Wuppertal und nun 0:0 in Mönchengladbach. Was ist in den Tagen dazwischen passiert?
Uns war nach Wuppertal natürlich schnell klar, dass wir die ganze Sache ab sofort anders angehen müssen. 1:5 zu verlieren, das ist immer bitter. Das ist einfach ein schlechtes Ergebnis. So würde es schwer werden, unsere Ziele zu erreichen.

In Gladbach folgte ein guter Auftritt...
Ja, das hat man schon in der Hinrunde gesehen, dass wir uns gegen die Top-Teams der Liga leichter tun. Da spielen wir meistens sehr gut mit. Wir haben in Mönchengladbach gezeigt, zu was wir imstande sind. Das war ein wertvoller Punktgewinn.

Jetzt geht es zu RWE. Kribbelt es schon?
Natürlich. Da kommen immer 5000 oder 6000 Zuschauer und die Stimmung ist gut. Darauf freuen wir uns. Wir wissen, wie man in Essen spielen muss. Wir haben schon vor einigen Wochen beim 2:1-Sieg im Hinspiel gezeigt, wie es gegen RWE gehen kann. Wir haben keine Angst vor Rot-Weiss Essen. Ich freue mich auf die Atmosphäre, spiele aber schon acht Jahre in der Regionalliga, da beeindruckt mich das Ganze nicht mehr.

Ihr Vertrag läuft im Sommer aus. Träumen Sie noch vom großen Fußball?
Solange es möglich ist, werde ich davon träumen. Im Fußball geht es manchmal schnell. Mit 26 bin ich noch gar nicht so alt. Aber aktuell fühle ich mich bei der Fortuna einfach wohl. Ich bin Düsseldorfer und Fortuna-Fan. Besser geht es ja eigentlich gar nicht.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren