Endlich gab es mal wieder sportliche Schlagzeilen in Wattenscheid: Die 09er starteten mit einem 2:1-Sieg gegen Schalke II in die Restrunde der Regionalliga West.

Wattenscheid 09

Was läuft da mit Günther Oberholz?

Krystian Wozniak
21. Februar 2017, 13:41 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Endlich gab es mal wieder sportliche Schlagzeilen in Wattenscheid: Die 09er starteten mit einem 2:1-Sieg gegen Schalke II in die Restrunde der Regionalliga West.

Damit waren die ganze Querelen um nicht bezahlte Gehälter in der Winterpause plötzlich vergessen. Aber ein Thema beschäftigt die Fans der SG Wattenscheid 09 weiterhin. Wer wird Nachfolger des entlassenen Hartmut Fahnenstich? Wird es überhaupt einen Nachfolger für den Sportvorstand geben?

"Wir überlegen, was wir machen. Ich kann so viel verraten und sagen: Wir haben unserem Trainer Farat Toku, mit dem wir hochzufrieden sind, einen unterschriftsreifen Vertrag für die nächste Saison vorgelegt. Er soll nicht nur Trainer sondern auch Sportlicher Leiter sein. Ich bin guter Dinge, dass wir schon in wenigen Tagen seine Unterschrift erhalten werden", verrät Reinhard Mokanski, Aufsichtsratschef der Wattenscheider. Toku selbst hält sich in Sachen Vertragsverlängerung zurück und lässt seine Zukunft offen. "Es ist noch nichts entschieden", sagt der 36-Jährige auf RS-Nachfrage.

Während die Trainerfrage für die kommende Saison noch nicht beantwortet ist, hält sich an der Lohrheide ein Gerücht sehr hartnäckig: Günther Oberholz, Vorstandsvorsitzender des FC Kray, wird mit einer Funktion bei der SG Wattenscheid 09 in Verbindung gebracht. "Ich besuche ab und an die Heimspiele der Wattenscheider, weil ich den Klub sehr sympathisch finde. Das, was hier mit kleinen Mitteln erreicht wird, ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Seit Jahren verfolge ich die Arbeit von Trainer Farat Toku und kann vor der Leistung nur meinen Hut ziehen", erklärt der 53-Jährige seine häufige Anwesenheit im Lohrheidestadion. Oberholz hat ein gutes Verhältnis zu Stölting-Geschäftsleiter Mark Musebrink. Stölting ist nicht nur in Kray, sondern seit kurzem auch in Wattenscheid Sponsor. "Dadurch gibt es natürlich auch Berührungspunkte", sagt Oberholz, der seit 1998 die Fäden beim FC Kray zieht.

Die Wattenscheider Verantwortlichen kennen Oberholz auch sehr gut, einen Kontakt soll es aber aktuell zum Krayer Chef nicht geben. "Wir kennen Herrn Oberholz und wissen um seine großen Verdienste für den FC Kray. Er ist oft bei uns im Stadion und eine Art Wattenscheid-Fan. Ich weiß aber nichts von irgendwelchen Gesprächen, die er mit dem Wattenscheider Aufsichtsrat oder Vorstand geführt haben soll", erklärt Mokanski.

Bleibt abzuwarten, wie sich die Personalie Oberholz, der sehr gute Kontakte im Marketing- und Sponsoringbereich besitzt, entwickelt. Auch wenn der populäre "Obi" sich in Kray wohlfühlt, ist seine Zukunft an der Buderusstraße nicht in Stein gemeißelt. Oberholz: "Wir wollen mit Kray unbedingt die Klasse erhalten. Wir haben einiges im Verein getan und den FC Kray breiter aufgestellt. Was die Zukunft anbelangt, wird man dann sehen, wie es weiter geht."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren