Gut eine Stunde lang sah es gestern für die Landesliga-Fußballer von Viktoria Buchholz gut aus.

LL NR 2

Kleve setzt sich in Buchholz durch

Dirk Retzlaff
19. Februar 2017, 21:29 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Gut eine Stunde lang sah es gestern für die Landesliga-Fußballer von Viktoria Buchholz gut aus.

Doch dann zerplatzte der Traum von einem Sieg im Nachholspiel gegen den 1. FC Kleve wie ein Luftballon an der heißen Herdplatte. Innerhalb von acht Minuten erzielten die Gäste drei Treffer. Am Ende verlor die Viktoria 1:3 (1:0) und bleibt Tabellenvorletzter.

Rund um das Nachholspiel gab es gestern einige Kuriositäten. Trainer Michael Roß hatte schon am Freitag wegen eines Hexenschusses das Handtuch geworfen. Co-Trainer Mike Sauer spielte in der Innenverteidigung. Dort ist normalerweise auch Max Clever aktiv – wenn er nicht verletzt ist. Und das war gestern der Fall. Genug zu tun hatte Clever gegen die Klever trotzdem: Er fungierte an der Seitenlinie als Coach. Zwischendurch telefonierte der Interimstrainer. Vermutlich wollte Michael Roß wissen, wie es steht.

Bis zur 62. Minute stand es 1:0 für Buchholz. Und damit waren die Schwanenstädter noch gut bedient. In den ersten neun Minuten vergab Buchholz drei Hochkaräter, ehe Marcel Bockting in der zehnten Minute auf Zuspiel von Nils Vook das 1:0 erzielte.

Bockting begann im Sturm, musste aber schon in der 22. Minute ins defensive Mittelfeld wechseln. Denn dort war die Partie für Stefan Soltysik früh beendet, Er zog sich eine Kopfverletzung zu und suchte noch während des Spiels die Klinik am Kalkweg auf.
Höveler trifft den Pfosten

Rückblickend betrachtet dürfte dies einer der Knackpunkte im Spiel gewesen sein. Allerdings wurde den Buchholzern mit zunehmender Spieldauer immer klarer, dass sich die mangelnde Chancenverwertung später rächen würde. Kleve wurde immer stärker, rieb sich aber immer wieder an der eine Stunde lang stark spielenden Innenverteidigung mit Maik Sauer und Felix van Berk auf.

Kurz nach der Pause vergab Tim Ramroth eine weitere Großchance. Dann hatte der Fußballgott offenbar die Faxen dicke und setzte zur Bestrafung an. In der 62. Minute ließ Viktoria-Torwart Dustin Leupold einen Distanzschuss durch Arme und Beine zum 1:1 durch Otman Maehout rutschen. Maik Sauer brach nach dem Spiel eine Lanze für den Keeper: „Ich mache keinem einzelnen Spieler einen Vorwurf. Wir verlieren gemeinsam.“

Das taten die Buchholzer dann auch. Bastian Grütter staubte nach einem Freistoß zum 1:2 ab (65.), Jan-Luca Geurtz setzte mit dem 1:3 den Deckel auf den Topf (70.). Etwas knapper hätte es allerdings noch werden können. Lennart Höveler köpfte den Ball zehn Minuten vor dem Abpfiff an den Pfosten des Klever Tores.

Autor: Dirk Retzlaff

Kommentieren