Die beleidigende Geste von Trainer Carlo Ancelotti gegen Hertha-Fans unmittelbar nach dem 1:1 (0:1) des Rekordmeisters Bayern München in Berlin könnte ein Nachspiel für den Italiener haben.

Wegen Mittelfinger

DFB fordert Ancelotti zu Stellungnahme auf

sid
19. Februar 2017, 13:36 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Die beleidigende Geste von Trainer Carlo Ancelotti gegen Hertha-Fans unmittelbar nach dem 1:1 (0:1) des Rekordmeisters Bayern München in Berlin könnte ein Nachspiel für den Italiener haben.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wird den Bayern-Coach zu einer Stellungnahme auffordern. Einen entsprechenden Bericht des kickers bestätigte der DFB dem SID.

Ancelotti hatte den Fans beim Gang in die Kabine den Mittelfinger gezeigt, nachdem er nach eigenen Angaben bespuckt worden war. Auch Hertha-Torhüter Rune Jarstein, der unmittelbar nach dem späten Ausgleich von Robert Lewandowski (90.+6) aus kürzester Distanz Xabi Alonso an den Rücken geschossen hat, muss sich gegenüber dem Kontrollausschuss äußern. Dem Norweger droht eine nachträgliche Sperre, sollte ihm eine Tätlichkeit nachgewiesen werden.

"Ja, ich habe diese Geste gemacht, weil ich angespuckt wurde", hatte Ancelotti bereits am Samstag in der ARD-Sportschau zugegeben. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund zeigte im ZDF-Sportstudio Verständnis für die Reaktion des Italieners: "Ich würde jetzt nicht den Stab über ihn brechen wollen. Wenn dir einer von oben auf den Kopf rotzt, dann findest du das nicht so spannend."

Jarstein hatte mit seiner Aktion auf dem Rasen einige Rudelbildungen ausgelöst. "Das gehört sich nicht, das ist kein Fair Play", kritisierte Bayern-Torhüter Manuel Neuer, der in den hektischen Szenen nach dem Schlusspfiff mittendrin war: "Es waren so viele Zuschauer da, da ist das kein gutes Vorbild. Da kann man sich auch mal beschweren."

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren