Es war die Überraschung der Partie: Auf Grund einer Verletzung von Stammtorwart Mark Flekken rückte Marcel Lenz kurzfristig in den Fokus.

MSV

Warum die Wahl auf Marcel Lenz fiel

17. Februar 2017, 23:26 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Es war die Überraschung der Partie: Auf Grund einer Verletzung von Stammtorwart Mark Flekken rückte Marcel Lenz kurzfristig in den Fokus.

Eigentlich war für Marcel Lenz alles klar. Nach dem Training am Donnerstag war der 25-jährige Keeper bereits auf dem Weg nach Hause zu Frau und Kind. Dann kam der Anruf von Sven Beuckert: "15 Uhr Mittagessen plus Abfahrt", gab der Torwarttrainer des MSV kurz und knapp bekannt. Lenz wusste dies mit Humor zu nehmen: "Das kam echt relativ spontan."

Nach der Bekanntgabe über den Ausfall der eigentlichen Nummer eins Mark Flekken konnte noch gerätselt werden. Wer vertritt gegen die Reserve von Mainz 05 den Holländer zwischen den Pfosten. Ilia Gruev überließ diese Entscheidung hauptsächlich Beuckert: "Ich vertraue Sven total", erzählte der Bulgare und ergänzte: "Klar treffe ich schlussendlich die Entscheidung. Aber ich freue mich, dass ich ihn habe - er kann am besten beurteilen in welcher Verfassung die Jungs sind."

Es ist egal wer spielt, bei uns wackelt hinten gar nichts!
Marcel Lenz

Das Problem: In der Liga sitzt Daniel Zeaiter auf Grund der U23-Regularien auf der Bank - Lenz selbst nur auf der Tribüne. Eine schwere Bürde für einen Torwart: "Ich muss mich in jedem Training neu beweisen und Vollgas geben. Nun bin ich dafür belohnt worden."

Denn die Entscheidung von Beuckert fiel dennoch auf den ehemaligen Schalker Jugendspieler - und dieser bestätige diese Wahl indem er eine solide Partie spielte und seinen MSV das eine oder andere Mal in höchster Not vor einem möglichen Gegentreffer bewahrte. "Wir wussten, dass es nur einen Sieger geben kann, wenn wir uns auf unsere Stärken konzentrieren und ein seriöses Spiel abliefern", analysierte Lenz und ergänzte: "Jeder ist über seine Grenzen gegangen. Das war ein reiner Kampfsieg, aber wichtig sind die drei Punkte."

Eine längerfristige Aussage bezüglich der Torwartrangfolge bedeute dies aber nicht zwangsläufig wie der gebürtige Duisburger bestätigt: "Es ist egal wer spielt, bei uns wackelt hinten gar nichts", gab sich der Torhüter bescheiden, musste dann aber dennoch zugeben: "Es war einfach geil wieder mit den Jungs auf dem Platz zu stehen." Die holländische Nummer eins dürfte laut Gruev ohnehin zur kommenden Begegnung wieder fit sein.

Und was wäre, wenn Flekken sich nicht kurzfristig abgemeldet hätte? "Dann wäre ich zu Hause und hätte in der Zeit meine kleine Tochter ins Bett gebracht." So kann er ihr morgen erzählen, dass ihr Papa den Kasten der Zebras sauber gehalten hat.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren