Der VfB Stuttgart hat seine weiße Weste im Jahr 2017 in der 2. Fußball-Bundesliga erfolgreich verteidigt.

2. Bundesliga

VfB Stuttgart wahrt weiße Weste

sid
17. Februar 2017, 20:32 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Der VfB Stuttgart hat seine weiße Weste im Jahr 2017 in der 2. Fußball-Bundesliga erfolgreich verteidigt.

Der Bundesligaabsteiger feierte zum Auftakt des 21. Spieltags beim 1. FC Heidenheim mit 2:1 (1:1) seinen vierten Sieg in Folge nach der Winterpause und baute seinen Vorsprung gegenüber Verfolger und Mitabsteiger Hannover 96 zunächst auf sechs Punkte aus.

Die Niedersachsen können am Sonntag durch einen Sieg bei Dynamo Dresden den Abstand aber wieder auf drei Zähler verkürzen.

Aue wartet weiter auf den ersten Sieg

Auf seinen ersten Sieg im neuen Jahr wartet nach wie vor Ex-Bundesligist Eintracht Braunschweig, der gegen Schlusslicht Erzgebirge Aue nicht über ein 1:1 (0:1) hinauskam. Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht verpasste durch sein fünftes Spiel hintereinander ohne Dreier den Sprung auf Platz zwei.

Zudem setzte sich der 1. FC Kaiserslautern durch ein 3:0 (2:0) gegen den SV Sandhausen weiter vom Tabellenkeller ab und dürfte nach dem dritten Spiel in Folge ohne Niederlage die Abstiegsgefahr gebannt haben.

Im Top-Spiel in Heidenheim gingen die Stuttgarter Gäste durch ihren Kapitän Christian Gentner (19.) in Führung. Heidenheims Spielführer Marc Schnatterer (42.) gelang mit seinem achten Saisontreffer kurz vor der Pause der Ausgleich. Joker Josip Brekalo (71.) machte dann mit einem Traumtor in den Winkel den Dreier der Stuttgarter perfekt.

Braunschweig konnte gegen Aue seiner Favoritenrolle nie gerecht werden. Auch nach der planmäßigen Führung durch Phil Ofosu-Ayeh (10.) stellte der Abstiegskandidat aus Sachsen den Favoriten immer wieder vor Probleme.

Dem kurz zuvor eingewechselten Dimitrij Nazarow (57.) gelang per Elfmeter, den Ofosu-Ayeh am Schützen verursacht hatte, der verdiente Ausgleich. Aue kletterte vorerst auf Relegationsplatz 16.

Kaiserslautern besiegt Sandhausen

In Kaiserslautern brachten Afrika-Cup-Gewinner Jacques Zoua (26.) und Marcel Gaus (34.) die Roten Teufel frühzeitig auf die Siegerstraße, ehe der eingewechselte Osayamen Osawe (79.) zum Endstand traf.

Während der FCK unter seinem neuen Trainer Norbert Meier im dritten Spiel in Folge ungeschlagen blieb und sich im Mittelfeld weiter vorarbeitete, ließ Sandhausen nach der zweiten Ligapleite hintereinander den Kontakt zur Spitzengruppe abreißen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren