Sechs Wochen hatten sich Rot-Weiß Oberhausen und Borussia Dortmund auf den Rückrundenstart in der Regionalliga vorbereitet. Doch aus dem direkten Vergleich im Stadion Niederrhein wird nichts.

BVB II

Spielabsage gegen RWO nicht nachvollziehbar

Krystian Wozniak
15. Februar 2017, 17:00 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Sechs Wochen hatten sich Rot-Weiß Oberhausen und Borussia Dortmund auf den Rückrundenstart in der Regionalliga vorbereitet. Doch aus dem direkten Vergleich im Stadion Niederrhein wird nichts.

Der Verband machte den Mannschaften einen Strich durch die Rechnung und sagte die Partie aus Sicherheitsgründen ab. Für Borussia Dortmunds Trainer Daniel Farke eine Entscheidung, die nicht nachzuvollziehen ist. "Es gibt Dinge, die man nicht ändern kann und über die man sich eigentlich nicht aufregen sollte. So habe ich das auch der Mannschaft gesagt. Aber ich kann meinen Ärger nicht zurückhalten", sagt Farke und lässt seinem Frust freien Lauf: "Dadurch wird der Wettbewerb verzerrt. Wir hatten in den letzten Monaten gefühlt keinen einzigen kompletten Spieltag. Wir können die Tabelle ja bald blind nach Sicherheitsbedenken sortieren."

Dass ausgerechnet ein Heimspiel des ehemaligen Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen aus Sicherheitsgründen abgesagt wird, führt beim Dortmunder Fußballlehrer zu Kopfschütteln: "RWO hat in der 2. Liga gespielt und die Heimspiele vor mehreren tausend Zuschauern ausgetragen. In der Vergangenheit waren bis zu 10.000 Leute beim Derby gegen Rot-Weiss Essen im Stadion. Aus Dortmund wären doch nicht mehr als 500 Fans gekommen. Für mich ist diese Entscheidung schlichtweg unverständlich."

Ein Testspiel werden die Dortmunder am Wochenende nicht bestreiten. Die Beine werden aber auch nicht hochgelegt. "Wir haben noch so viele Englische Wochen vor uns, da müssen wir weiter an der Fitness arbeiten. Dafür werden wir das Wochenende auch nutzen", verrät Farke.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren