Das für Samstag geplante Regionalligaspiel zwischen Rot-Weiß Oberhausen und Borussia Dortmund II wurde abgesagt.

RWO

Kontny redet nach der Absage gegen den BVB Klartext

Christian Brausch
15. Februar 2017, 20:54 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Das für Samstag geplante Regionalligaspiel zwischen Rot-Weiß Oberhausen und Borussia Dortmund II wurde abgesagt.

Sehr zum Ärger von Oberhausens Sportlichem Leiter Frank Kontny, der im Gespräch mit RevierSport Klartext sprach.

Frank Kontny, wie haben Sie die Absage der Partie gegen Dortmund II aufgenommen?
Bei mir herrscht großes Unverständnis. Nach der Sperrung der Dortmunder Südtribüne durch den DFB leidet hintenraus ein Traditionsverein aus der Regionalliga, der seit dem 3. Dezember mal wieder auf eine Heimspiel-Einnahme wartet (3.12, 7:1 gegen Verl, Anmerkung der Redaktion). Wir haben uns vorbereitet. Natürlich kann so ein Spiel aufgrund der Witterungslage auch abgesagt werden. Aber was hätte man denn gemacht, wenn sich plötzlich alle Oberhausener entschieden hätten zu kommen? Uns fehlen diese Einnahmen sehr. Jetzt haben wir so ein tolles Wetter, 15 Grad, vorher haben wir uns durch Schnee und Eis gearbeitet. Das ist für uns alle eine herbe Enttäuschung, denn wir arbeiten seit dem 2. Januar auf diesen Termin hin. Und dann haut man uns so einen rein.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim ist am Samstag in der Oberhausener Arena. Wegen des geplanten Yildirim-Auftritts seien Sicherheitskräfte gebunden, so dass nicht genügend Personal für das Spiel abgestellt werden könne. Was sagen Sie dazu?
Dieser Rahmenterminplan steht schon etwas länger fest. Bevor man hier den Verein auf den Arm nimmt, hätte man das Spiel schon im Vorfeld auf einen Freitag oder einen Sonntag legen können. Ich verstehe das einfach nicht. Sonntag ging vermutlich nicht, weil Köln gegen Schalke spielt. Freitagabend hätte es wunderbar geklappt, da ist in Oberhausen und Umgebung nichts. Immer dieser Mist, dass die erste Mannschaft zeitgleich mit den Amateuren spielen muss, daher wurde die Partie grundsätzlich am Samstag angesetzt. Ich rede hier erst einmal als Sportler, dann als Sportlicher Leiter. Es ist ganz bitter, wie man hier mit uns als Verein umgeht.

Wie lief die Absage genau ab?
Wir haben eine Meldung vom Verband erhalten, dass das Spiel abgesetzt wird. Der Verband hat eine Information bekommen, dass die Sicherheit nicht gewährleistet werden kann.

Wurde RWO dazu auch gehört?
Nein. Wir haben in den letzten Jahren auch brisante Duelle gegen RWE oder den MSV Duisburg über die Bühne bekommen - zusammen mit der Polizei. Natürlich war es eine unbekannte Größe, wie viele Zuschauer aus Dortmund kommen, da gab es noch keine verlässliche Zahl. Aber es wäre toll gewesen, wenn hier bis zu 4000 Zuschauer mehr gekommen wären. Aber jetzt haben wir die Arschkarte, die Partie wird sicher erst nach Ostern nachgeholt. Ich empfinde den ganzen Ablauf als Frechheit. Der DFB sperrt die Südtribüne und kassiert als reichster Verband noch 100.000 Euro. Uns fehlen die Einnahmen von 30.000 bis 40.000 Euro, die wir brauchen um Gehälter oder andere Dinge zu bezahlen. Jetzt haben wir das erste Heimspiel im März, dann sind über 90 Tage vergangen seit dem letzten Heimspiel.

Was liegt Ihnen noch auf dem Herzen?
Es findet mal wieder ein Spiel nicht statt aufgrund von Ereignissen, die mit dem Fußball nichts zu tun haben. Das stört mich in der heutigen Zeit, so wird der Fußball kaputt gemacht, wo sich sowieso schon so viel verändert.

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Kommentieren