Borussia Dortmund droht in einem der kommenden Heimspiele eine Sperre der Südtribüne.

BVB

Kontrollausschuss fordert Sperre der Südtribüne

Sebastian Weßling
10. Februar 2017, 14:18 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Borussia Dortmund droht in einem der kommenden Heimspiele eine Sperre der Südtribüne.

Das fordert der Kontrollausschuss des Deutschen Fußballbundes wegen der „massiven Zuschauer-Vorkommnisse im Bundesligaspiel gegen RB Leipzig sowie zuvor in den Spielen beim 1. FSV Mainz 05, bei 1899 Hoffenheim und im Hinrundenspiel in Leipzig." Zudem fordert er eine Geldstrafe über 100.000 Euro. Ein entsprechender Antrag wurde dem BVB am Freitag zugestellt.

Schon einmal hatte der DFB einen Zuschauer-Teilausschluss für den Unterrang der Südtribüne verhängt, diesen aber bis zum 31. Mai 2017 auf Bewährung ausgesetzt. Der Kontrollausschuss beantragt nun, dass die Aussetzung aufgehoben wird – und dass wegen der erneuten Vorkommnisse auch der Oberrang gesperrt wird. Betroffen wäre das Bundesligaspiel, das folgt, sobald das Urteil rechtskräftig ist – als nächstes empfängt der BVB in der Liga den VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen und den FC Ingolstadt.

Der Kontrollausschuss bezieht sich in seinem Antrag auf das Auswärtsspiel beim FSV Mainz 05, als BVB-Fans Pyrotechnik abbrannten – und das jüngste Bundesliga-Heimspiel gegen RB Leipzig, als ein Teil der Fans Plakate mit beleidigenden und gewaltverherrlichenden Inhalten zeigte. "Eine derartige Verunglimpfung und Diffamierung von einzelnen Personen und Vereinen durch Transparente und Schmähgesänge ist nicht hinnehmbar und muss konsequent sanktioniert werden“, sagte Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses. „Dasselbe gilt auch für den Einsatz von Pyrotechnik. In beiden Punkten gab es gravierendes Fehlverhalten von Teilen der Dortmunder Zuschauer, das ein massiveres Eingreifen der DFB-Organe erfordert.“

Zudem sei beim Spiel in Leipzig im BVB-Block ein beleidigendes Banner gezeigt worden, was ebenfalls zur Anklage kommt; auch Schmähgesänge beim Spiel in Hoffenheim werden erwähnt. Nicht in die Zuständigkeit des BVB fallen die Angriffe auf Leipzig-Fans außerhalb des BVB-Stadions.

Der BVB hat bis Montagmittag Zeit, sich zum Strafantrag des Kontrollausschusses zu äußern und zu überlegen, ob er das Urteil akzeptiert, oder widerspricht – dann müsste das DFB-Sportgericht entscheiden.

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren